SPD-Papier

Forderung nach Freibetrag von 500 Kilowattstunden

Mit einer Reihe von Sofortmaßnahmen will die SPD-Spitze gegen die steigenden Energiepreise vorgehen. So solle der Staat etwa die Mehrwertsteuer auf Strom erstatten, zitiert die "Bild"-Zeitung am Montag aus einem internen Programmpapier des Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel. Dies könne durch einen Grundfreibetrag von 500 Kilowattstunden je Haushalt geschehen.

Geld© Erwin Wodicka / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Gerade untere und mittlere Einkommensschichten würden durch einen solchen Freibetrag entlastet, schreibt Gabriel der Zeitung zufolge. Die Kosten für den Bundeshaushalt beliefen sich auf rund 400 Millionen Euro. Da der Staat über die Mehrwertsteuer von steigenden Energiepreisen profitiere, sei dies finanzierbar. Ähnliche Forderungen hatten jüngst die Linken in einem Papier gestellt, das am 10. Oktober vorgestellt wurde.

Bafög und Grundsicherung anpassen

Ferner schlägt Gabriel dem Bericht zufolge vor, das Bafög für Studenten an die Strompreissteigerung ebenso anzupassen wie die Grundsicherung für Arbeitssuchende und das Wohngeld. Zudem fordert Gabriel eine grundsätzliche Neuausrichtung der Energiepolitik, da die erneuerbaren Energien nunmehr marktbeherrschend würden.

Unterdessen hat die Vize-Fraktionsvorsitzende der Linken, Caren Lay, die Bundesregierung bei der Energiewende zum Handeln aufgefordert. Es sei nicht hinnehmbar, dass die Privathaushalte die Hauptlast der Energiewende tragen müssten, sagte Lay am Montag in Berlin. In einem Jahr werde "über 800.000 Haushalten der Strom abgestellt", das sei eine "stille soziale Katastrophe".

Linke fordert Sockeltarifmodell

Um dagegen anzugehen, forderte Lay eine "staatliche Preisaufsicht" auf Bundesebene, an der Verbraucher- und Umweltverbände beteiligt werden sollten, ein Verbot von Stromsperren und ein "soziales Sockeltarifmodell", bei dem Haushalte mit unterdurchschnittlichem Einkommen weniger zahlen sollen als Haushalte, bei denen "der Swimmingpool auch noch beheizt werden soll".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Netzausbau

    Forscher: Netzkosten in Deutschland gerechter verteilen

    Die Netzkosten in Deutschland sollten gerechter verteilt werden, fordern die Forscher von Agora Energiewende. Konkret heißt das, die kosten sollten bundesweit einheitlich sein. Derzeit werden sie regional unterschiedlich berechnet.

  • Stromrechnung

    Höhere Netzgebühren treiben Strompreis noch weiter

    Der Strompreis steigt und steigt: Neben der deutlich höheren Ökostrom-Umlage treiben im nächsten Jahr auch die Netzgebühren den Strompreis in neue Höhen. Wie das Vergleichsportal Verivox am Donnerstag mitteilte, erhöhen die Netzbetreiber die Entgelte um durchschnittlich zehn Prozent.

  • Windrad

    Ökostrom-Anteil lag im Sommer bei 27 Prozent

    Der Anteil der erneuerbaren Energien ist im Sommer vorläufigen Berechnungen zufolge auf etwas über 27 Prozent geklettert. Von Juli bis September betrug er 27,2 Prozent, wie aus vorläufigen Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) auf Basis von Daten der Strombörse EEX für die "taz" (Dienstagsausgabe) hervorgeht.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage steigt auf Rekordhöhe

    Für die Förderung der erneuerbaren Energien müssen die Stromkunden im nächsten Jahr tiefer in die Tasche greifen: Die Ökostromumlage, mit der die Kosten für den Ausbau der alternativen Energien auf die Verbraucher verteilt werden, steigt 2013 um knapp 50 Prozent auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Damit bestätigen sich Vorabberichte.

Top