Agrarministerkonferenz

Förderung von Biogasanlagen soll auf den Prüfstand

Der Agrarminister von Sachsen-Anhalt, Hermann Onko Aeikens, setzt sich für eine Überprüfung der Förderung von Biogasanlagen ein. Der CDU-Politiker fordert, dass die Anlagen so ausgerichtet werden, dass die Produktion umweltverträglich und primär als Verwertung von Gülle und Reststoffen erfolge.

Gasverbrauch© ArtmannWitte / Fotolia.com

Magdeburg (dapd/red) - Agrarminister Hermann Onko Aeikens setzt sich für eine Überprüfung der Förderung von Biogasanlagen ein. Diese müsste so ausgerichtet werden, dass die Produktion umweltverträglich und primär als Verwertung von Gülle und Reststoffen erfolge, forderte der CDU-Politiker am Montag in Magdeburg. Sachsen-Anhalt will das Thema bei der Agrarministerkonferenz, die vom 25. bis 27. April in Konstanz tagt, vorbringen.

Die aktuelle Förderung werde sowohl von der Umwelt- als auch von der Agrarseite kritisiert. Aeikens sieht daher Handlungsbedarf. Der Acker könne nicht die Energiewende bringen, sondern nur einen Beitrag dazu leisten. Derzeit würden oftmals Fehlanreize gesetzt, die wiederum Auswirkungen auf den Bodenmarkt hätten. Die Zunahme der Biogasproduktion gehe zulasten der landwirtschaftlichen Nutzfläche, die für die Produktion von Nahrungsmitteln zur Verfügung stehe. Aeikens schätzte die Zahl der Biogasanlagen im Land auf etwa 200.

Gesetzlich Regulierung des Bodenmarkts

Ein weiteres Thema der Agrarministerkonferenz ist der Bodenmarkt. Der Minister verwies auf gestiegene Kauf- und Pachtpreise, enorme Preissteigerungen, aber zu wenig Transparenz. Betroffen seien insbesondere die ostdeutschen Bundesländer. Es müsse über den rechtlichen Rahmen geredet werden, forderte Aeikens. Auch über ein Vorkaufsrecht für wirtschaftende Landwirte müsse gesprochen werden.

Es wird vermutet, dass der Anteil von Nichtlandwirten bei den Bodenkäufern zunimmt. Auch Kapitalgesellschaften würden Anteile landwirtschaftlicher Unternehmen erwerben, ohne dass dies den bestehenden Bodengesetzen unterliege.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

  • Gasverbrauch

    Neue Energiepflanze als Alternative zum Mais getestet

    Eine neue Energiepflanze ist am Dienstag erstmals auf einem Versuchsfeld der Agrargenossenschaft Neißetal bei Forst geerntet worden. Ziel des gemeinsamen Projekts mit Vattenfall sei es, die Eignung der "Durchwachsenen Silphie" als Alternative zum Mais in Biogasanlagen zu untersuchen.

  • Strom sparen

    RWE Innogy baut Biogasanlage in Sachsen-Anhalt

    RWE Innogy will in der Gemeinde Güterglück in Sachsen-Anhalt eine Biogasanlage mit einer Wärmeleistung von rund 6,5 Megawatt errichten. Solche Biogasanlagen will RWE auch interessierten Stadtwerken zur Beteiligung anbieten.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Avacon will Stromnetz im Norden Sachsen-Anhalts ausbauen

    E.ON Avacon plant wegen des Überschusses an Strom aus Windenergie im nördlichen Sachsen-Anhalt einen Ausbau des Hochspannungsnetzes. Bis 2018 sollen zusätzliche rund 160 Millionen Euro investiert werden, kündigte Geschäftsführer Thomas Hunecke an. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) befürchtete einen Preisanstieg für Verbraucher.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top