250 Euro pro Gerät

Förderung für Austausch von Nachtstromheizungen

Mit einem neuen Programm fördert das Bundesbauministerium den Austausch von Nachtstromheizungen. Eigentümer von Mehrfamilienhäusern könnten Zuschüsse von 250 Euro pro ausgetauschtem Gerät beantragen, teilte das Ministerium am Freitag in Berlin mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/ddp) - Voraussetzung ist demnach, dass die als besonders ineffizient geltenden Heizungen noch in diesem oder im nächsten Jahr durch eine moderne und energieeffiziente Heizung ersetzt werden. Pro Eigentümer ist die Förderung demnach auf 50 Wohnungen begrenzt. Interessierte müssen sich bis Ende November beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in Bonn anmelden.

Laut Ministerium müssen Nachtstromspeicherheizungen in Mehrfamilienhäusern mit mindestens sechs Wohnungen und in größeren Büro- und Gewerbebauten bis 2020 ausgetauscht werden. Das schreibt die neue Energieeinsparverordnung vor.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Preissteigerung

    Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen

    Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig.

  • Strompreise

    Neuer Heizspiegel mit bundesweiten Vergleichswerten

    Im letzten Abrechnungsjahr sind die Heizkosten durchschnittlich um 14 Prozent gesunken. Damit zahlt jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro an Heizkosten. Das geht aus einem bundesweiten Heizspiegel hervor, der aktuelle Vergleichswerte liefert. Wer möchte, kann sich kostenlos ein Heizgutachten erstellen lassen.

  • Stromtarife

    BDH entwirft Klimastrategie für deutschen Wärmemarkt

    Eine neue BDH-Studie belegt ein enormes Potenzial für Energieeinsparung, CO2-Minderung, Investitionen und Beschäftigung im größten Energieverbrauchssektor, dem Wärmemarkt. Doch nach wie vor werde im privaten Bereich nur unzureichend investiert, viele Geräte seien veraltet.

  • Hochspannungsleitung

    KfW: CO2-Gebäudesanierungsprogramm erweitert

    Ab 1. Januar 2007 starten im Kohlendioxid (CO2)-Gebäudesanierungsprogramm der Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum zusätzliche Förderanreize zur Energieeinsparung im Wohngebäudebestand. Die KfW Förderbank erläutert die Neuregelungen und Erweiterungen bei den Förderungen.

  • Energieversorung

    Studie: Noch nie war Energiesparen so lohnend

    Motiv Nummer eins für Modernisierungsvorhaben an Wohnung oder Haus sind für Eigentümer und Mieter laut einer Studie der Kampagne "Klima sucht Schutz" die steigenden Energiepreise. An der Befragung nahmen 770 Nutzer teil, die zuvor mit einem interaktiven Energiespar-Ratgeber ihre Heizkosten überprüft hatten.

Top