Hochrangige Besetzung

"Focus": Schröder mit russischem Ticket im Pipeline-Aufsichtsrat

Laut "Focus" wird die Gas-Gesellschaft "North European Gas Pipeline Company" ihren neunköpfigen Aufsichtsrat Mitte Februar besetzen. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder wird dann vermutlich von der Gasprom als Vorsitzender des Gremiums eingesetzt, BASF und E.ON benennen jeweils zwei Vertreter.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Die Besetzung des Aufsichtsrats der Gas-Gesellschaft "North European Gas Pipeline Company", die die neue Ostsee-Pipeline betreibt, soll angeblich in der zweiten Februar-Hälfte in Moskau besiegelt werden. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" meldet, werden die beiden deutschen Gesellschafter E.ON Ruhrgas und BASF, die mit je 24,5 Prozent an der Leitung beteiligt sind, für das neunköpfige Gremium jeweils zwei Vertreter benennen. Die Konzerne entsendeten für diese Posten hochrangige Vorstandsmitglieder.

Der russische Energie-Riese Gasprom, der mehrheitlich in Staatsbesitz ist, stellt dem Blatt zufolge fünf Mitglieder des Aufsichtsrats und hat das Recht, den Vorsitzenden des Gremiums zu ernennen. Dieses Amt werde Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) übernehmen. Außerdem solle Gasprom-Vize Alexander Medwedew im Rat sitzen.

Die etwa 1200 Kilometer lange und mehr als vier Milliarden Euro teure Röhre soll ab 2010 zunächst 27 Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr nach Westeuropa transportieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

  • Hochspannungsmasten

    Zeitung: Gaspipeline Nordstream wird deutlich teurer

    Nur wenige Tage nach dem offiziellen Baustart für die neue Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland wird einem Zeitungsbericht zufolge ein Kostenschub für das Projekt bekannt. Die höhere Summe soll bereits vom Betreiberkonsortium bestätigt worden sein.

  • Strompreise

    EU-Energiekommissar will zweimonatige Gasvorräte in Europa

    EU-Energiekommissar Andris Piebalgs will die 25 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) verpflichten, nationale Gasvorräte für mindestens zwei Monate anzulegen. Er arbeite an einem gemeinsamen europäischen Konzept, sagte Piebalgs dem Nachrichtenmagazin "Focus".

  • Strom sparen

    Gasprom-Vizechef weist Kritik am Verhalten gegenüber Ukraine zurück

    Nach der Einigung im Gasstreit mit der Ukraine hat sich der vom Kreml kontrollierte russische Gasförderer Gasprom gegen Kritik aus dem Westen gewehrt. Die Beziehungen hätten keinerlei politischen Hintergrund, hieß es. Der "Spiegel" berichtet unterdessen, dass Ex-Kanzler Schröder während der Krise schlichtete.

  • Energieversorung

    E.ON: Lieferengpass bei Gas durch Zusatzlieferungen ausgeglichen

    Während die deutschen Politiker über Wege aus der Importabhängigkeit diskutieren, arbeiten die Gasversorger an Alternativplänen. Zum einen wurden Zusatzlieferungen aus den Niederlanden und Norwegen bestellt, zum anderen hat Gasprom seinen Einspeisungen in die Pipeline gestern noch erhöht.

Top