Sauber!

Flux Projektförderung: Zuschüsse für Energiesparinvestitionen von bis zu 25 Prozent

Betreiber von kleineren Kraftwärmekopplungsanlagen können einen nicht rückzahlbaren Investitionszuschuss von bis zu 25 Prozent beantragen, wenn die beispielsweise von der in Wachtendonk am Niederrhein ansässigen Plan Energie GmbH durchgeführte Prüfung ergibt, dass die Maßnahmen sich zur Energiesparzertifizierung eignen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Nun können auch die Errichter und Betreiber kleinerer Wärmekraftkoppelungsanlagen (HKA oder BHKW) mit Zuschüssen von 5,11 Cent für jede eingespeiste Kilowattstunde rechnen. Dies gilt für den Betrieb neuer Heizkraftkoppelungsanlagen (bis 50 Kilowatt elektrisch) oder neuer Brennstoffzellenanlagen. Wird die Wärme oder der Strom allerdings für den eigenen Bedarf erzeugt, entfallen die Zuschüsse.

Die Ermittlung der Wirtschaftlichkeit einer solchen Maßnahme ist für den Betreiber schwierig. Eine neutrale fachkundige Bewertung ist geboten. Wenn die beispielsweise von der in Wachtendonk am Niederrhein ansässigen Plan Energie GmbH durchgeführte Prüfung ergibt, dass die Maßnahmen sich zur Energiesparzertifizierung eignen, kann ein nicht rückzahlbarer Investitionszuschuss von bis zu 25 Prozent beantragt werden. Die Projektauswahl erfolgt durch ein Vorprüfungsverfahren, das die Zertifizierungsfähigkeit der eingereichten Vorschläge und Anträge bewertet. In einem der Projektauswahl nachgeschalteten Zertifizierungsverfahren werden insbesondere die Höhe der Investitionskosten, die Nachhaltigkeit der Investition und die Spezifikation des bisherigen Energieverbrauchs und der Energiekosten bewertet.

Unabhängig von den späteren Zertifizierungsergebnissen wird unter allen bis zum 30.09.2002 eingereichten Projektvorschlägen ein Energiesparförderpreis in Form eines Energieerlebniswochenendes im Ruhrgebiet gestiftet. Auf dem Programm stehen Besuche in verschiedenen Energie-Museen, der Transfer mit dem Elektroauto und eine Reihe weiterer kultureller und kulinarischer Überraschungen sowie die Unterbringung in einem drei Sterne Hotel. Der Energiesparförderpreis wird anlässlich der Umwelt 2002 in Duisburg vom 25. bis 27.Oktober 2002 verliehen. Beispiele für gelungene Energiesparinvestitionen sind z.B: Die Erneuerung einer 30 Jahre alten umweltbelastenden Elektroheizung in einem Schulgebäude durch eine moderne Heizung mit Brennwerttechnik oder der Einbau einer Wärmerückgewinnungsanlage für die Abwärme der Kleinkälteeinrichtungen eines Supermarktes.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Heizkörper

    Umfrage: Nur jeder Fünfte schaltet die Heizung an

    Die Heizung bleibt trotz sinkender Temperaturen in vielen deutschen Haushalten aus – schließlich lässt sich besonders bei den Heizkosten jede Menge Energie und damit bares Geld sparen. Laut einer aktuellen Umfrage greifen die Deutschen mittlerweile lieber auf die Wolldecke zurück.

  • Energieversorung

    Verbraucher-Initiative: Strompreise sagen nicht die Wahrheit

    Nach Ansicht der Verbraucher-Initiative sind die gestiegenen Belastungen aus der Ökosteuer nicht der alleinige Grund für die derzeitigen Strompreiserhöhungen. Auf ihrer Internetseite kann man sich seine persönliche Ökosteuerbilanz ausrechnen und sich ein individuelles Sparprogramm zusammenstellen.

Top