Pressebericht

Fluggesellschaften sollen für Verschmutzungsrechte zahlen

Zum Schutz der Umwelt und zur Verminderung von Emissionen soll demnächst auch der Luftverkehr in den europaweiten Emissionshandel einbezogen werden. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, plant EU-Umweltkommissar Stavros Dimas für 2006 einen entsprechenden Gesetzesvorschlag.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Die EU-Kommission will aus Umweltschutzgründen das Fliegen verteuern. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, plant EU-Umweltkommissar Stavros Dimas für 2006 einen Gesetzesvorschlag, um den Luftverkehr in den europaweiten Emissionshandel einzubeziehen.

Aus einer von Dimas in Auftrag gegebenen Studie der EU-Kommission gehe hervor, dass außer Industriebetrieben demnächst auch Fluggesellschaften Verschmutzungsrechte kaufen sollen, schrieb das Blatt. Dann würde sich der Preis für ein Hin- und Rückflugticket um bis zu neun Euro verteuern.

Laut Studie sei dies das beste Mittel, um die Anzahl von Starts und Landungen zu reduzieren. Außerdem setze sich Dimas für eine Flugbenzin-Steuer ein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerke

    Reform des Emissionshandels vorerst gescheitert

    Die geplante Reform des Handels mit Verschmutzungsrechten zur Verbesserung des Klimaschutzes ist vorerst gescheitert. Das Europaparlament sprach sich am Dienstag mit knapper Mehrheit gegen den Vorschlag der EU-Kommission aus, einen Teil der Verschmutzungsrechte vorübergehend vom Markt zu nehmen, um einen weiteren Preisverfall der Zertifikate zu stoppen.

  • Stromtarife

    Lufthansa will Start im Emissionshandel verschieben

    Die Deutsche Lufthansa fordert von der EU-Kommission die Verschiebung der Einbeziehung der Luftfahrtgesellschaften in den Emissionshandel. Als Argument wurde neben der Ausfälle durch die Aschewolke auch der harte Winter genannt, der den Airlines zu schaffen gemacht habe.

  • Strom sparen

    Brüssel stützt Trittins Pläne zum Emissionshandel

    Noch etwa drei Wochen verbleiben der Bundesregierung für die Erstellung des Nationalen Allokationsplans zum Emissionshandel. Noch konnte zwischen Umwelt- und Wirtschaftsminister keine Einigung über strittige Fragen erzielt werden und auch die Stromwirtschaft zeigt sich bisher wenig begeistert von den Plänen.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

Top