Angebot gilt bis 31. August

FlexStrom verschiebt Steuererhöhung

Wer bis 31. August einen Vertrag mit der Berliner FlexStrom abschließt, kann die zum 1. Januar 2007 fällige Mehrwertsteuererhöhung zumindest bei den Energiekosten um einige Monate nach hinten verschieben. Die Preise für die Prepaidangebote gelten ein Jahr. Der Paketpreis wird allerdings im vorhinein fällig.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Debatte über weitere mögliche Steuererhöhungen wird von vielen Bürgern mit Sorge betrachtet. Schon die Mehrwertsteuer- Erhöhung zum 1. Januar nächsten Jahres wird sich wohl direkt auf die Preise auswirken. Wer jetzt aber zum Berliner Stromanbieter FlexStrom wechselt, kann sich für weitere zwölf Monate den Mehrwertsteuer-Satz von 16 Prozent sichern.

Wer das Prepaid-Strompaket bis zum 31. August 2006 zahlt für die kommenden zwölf Monate einen konstanten Preis. "Unsere Kunden können den Strompreis ganz sicher kalkulieren", erläutert FlexStrom-Geschäftsführer Robert Mundt. "Wir gehen mit gutem Beispiel voran und bieten den Stromkunden Schutz vor Preis- und Steuererhöhung", erklärt Mundt.

Mit den im voraus für ein Jahr zu bezahlenden Strompaketen des Unternehmens können Verbraucher je nach Wohngebiet bis zu 30 Prozent ihrer Kosten einsparen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Hochspannungsmasten

    FlexStrom versteigert Strom bei eBay

    Zum 1. Mai erhöht Vattenfall in Berlin die Strompreise - diese "Gelegenheit" sollten sich die Haushalte in der Hauptstadt nicht entgehen lassen, bei einem günstigeren Angebot eventuell den Stromanbieter zu wechseln. FlexStrom beispielsweise versteigert ab heute Strompakete bei eBay.

  • Energieversorung

    FlexStrom startet Plakat- und Sonderaktion in Berlin (Upd.)

    Der Berliner Newcomer FlexStrom startete in dieser Woche eine Plakataktion in der Hauptstadt, verbunden mit einer preislichen Sonderaktion. Die Berliner müssten momentan besonders interessiert an günstigem Strom sein, wird doch Vattenfall zum 1. Mai die Strompreise wie angekündigt erhöhen.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Stromkunden haben zu hohe Netzentgelte gezahlt

    664 Millionen Euro ungerechtfertigte Preiserhöhungen bei den vier Stromnetzbetreibern RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW von 2001 bis heute, dies ist das Ergebnis eines Gutachtens im Auftrag des bne Bundesverband Neuer Energieanbieter und des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft.

Top