50 Euro Bonus

FlexStrom startet Plakat- und Sonderaktion in Berlin (Upd.)

Der Berliner Newcomer FlexStrom startete in dieser Woche eine Plakataktion in der Hauptstadt, verbunden mit einer preislichen Sonderaktion. Die Berliner müssten momentan besonders interessiert an günstigem Strom sein, wird doch Vattenfall zum 1. Mai die Strompreise wie angekündigt erhöhen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Berlins Strommarkt bleibt hart umkämpft: Nach Nuon startete auch FlexStrom in dieser Woche eine Plakat-Aktion, mit der für den Wechsel des Stromanbieters geworben werden soll. Gleichzeitig macht der Stromanbietern allen Hauptstadtkunden ein besonderes Angebot.

Berliner erhalten ab sofort einen Aktionsbonus von bis zu 50 Euro, wenn sie sich für ein FlexStrom-Paket entscheiden. Zudem führt FlexStrom extra für die Hauptstadt den Tarif "Berlins-Best" ein. Bei diesem Angebot mit monatlicher Zahlungsweise kostet die Kilowattstunde 16,10 Cent, hinzu kommt eine monatliche Gebühr von 6,50 Euro. Wer sich bis 30. April für diesen Tarif entscheidet, erhält einen Neukundenbonus von 100 Kilowattstunden.

Bis zu 30 Prozent der Stromkosten könnten Privathaushalte und kleine Unternehmen demnach durch einen Wechsel einsparen, heißt es da. Schon ab 14,5 Cent pro Kilowattstunde sei FlexStrom zu haben, eine Familie mit zwei Kindern spare bei einem Verbrauch von 5600 Kilowattstunden jährlich immerhin rund 180 Euro. "Unabhängig von der geplanten Preiserhöhung sind wir damit schon jetzt wesentlich günstiger als Vattenfall", erläutert FlexStrom-Geschäftsführer Robert Mundt.

Mit provokant-witzigen Motiven will FlexStrom der Konkurrenz nun den Preiskampf ansagen. Kinder sind die Hauptdarsteller der Plakat-Aktion. "Die Kinder auf den Plakaten sind wie unser Unternehmen: Jung, frech und sympathisch", sagt Mundt zur Kampagne des Stromanbieters. "Und der Wechsel zu FlexStrom ist eben kinderleicht."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Hochspannungsmasten

    Nuon legt Bilanz vor und verlängert Bonusaktion in Berlin

    Seit Anfang Februar mischt der niederländische Energiekonzern Nuon mit seiner deutschen Tochter den Berliner Strommarkt auf. Wer sich bis 15. März für das attraktive Angebot entscheidet, erhält nach dem ersten Jahr einen Treuebonus in Höhe von 50 Euro. Die gestern vorgelegte Bilanz fiel zudem positiv aus.

  • Strom sparen

    Nuon und Vattenfall streiten um Berlin

    Das Kundenzentrum von Nuon sei 658 Kilometer von Berlin entfernt, schreibt Vattenfall in einer in allen Berliner Tageszeitungen geschalteten Anzeige. Recht weit aus dem Fenster gelehnt, wo doch auch Stockholm nicht gerade um die Ecke ist. Die Berliner sollte es freuen, denn sie haben die Chance auf günstigeren Strom.

  • Stromtarife

    Neu im Tarifrechner: NuonStrom für Berlin

    Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, den deutschen Strommarkt von Berlin aus zu "erobern": Zeitgleich mit Vattenfalls Ankündigung, die Strompreise in Berlin zu erhöhen, hat die Nuon Deutschland GmbH ein unschlagbares Stromangebot vorgelegt. Und das ganz ohne Haken.

Top