Empfehlung

Flexstrom soll Kunden Bonus auszahlen

Die Schlichtungsstelle Energie hat ihre erste Schlichtungsempfehlung veröffentlicht. Laut Bund der Energieverbraucher (BdEV) handelt es sich bei dem betroffenen Versorger um Flexstrom. Die ausgesprochene Empfehlung bestätigt die konsequente Haltung von Verivox, dass versprochene Boni auch zu zahlen sind.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die Schlichtungsstelle Energie entschied in ihrer ersten Empfehlung, dass der betroffene Versorger den Jahresbonus auszahlen muss – auch wenn der Verbraucher nach einem Jahr den Vertrag kündigt. Zudem hat der Versorger die Fallpauschale von 350 Euro zu zahlen.

Bezug auf Urteil gegen Flexstrom

Wie der BdEV berichtete, handelt es sich bei dem betroffenen Stromanbieter um die Flexstrom AG aus Berlin. Diese wird in dem Schreiben zwar nicht ausdrücklich genannt, doch laut BdEV sei eindeutig die Flexstrom AG betroffen. Darauf weisen AGB-Formulierungen, die referenzierten Urteile und die Ziffer der streitigen Klausel hin. Die Empfehlung der Schlichtungsstelle ist ausführlich juristisch begründet. Sie bezieht sich unter anderem auf ein Urteil des Landgerichts Heidelberg, das vom unabhängigen Verbraucherportal Verivox gegen Flexstrom erstritten wurde. In diesem wird im Zusammenhang mit der Bonusregelung bei Flexstrom von "versuchter Bauernfängerei" und auch von "Augenwischerei" gesprochen.

Bei der Entscheidung der Schlichtungsstelle handelt es sich ausschließlich um eine Empfehlung, die nicht verbindlich ist. Die juristische Argumentation ist aber fundiert und überzeugend formuliert. Verivox geht daher davon aus, dass Flexstrom Konsequenzen aus der Entscheidung ziehen muss.

Reaktion auf zahlreiche Kundenbeschwerden

"Verivox ist das einzige Vergleichsportal, das auf die anhaltend hohen Beschwerdezahlen zu diesem Versorger reagiert hat", erklärt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox. Entsprechend der Verbraucherschutzrichtlinien von Verivox wird der Bonus im Strompreisvergleich nicht berücksichtigt, weil er offensichtlich nicht bezahlt wird. "Flexstrom sollte nun endlich in allen entsprechenden Fällen den Bonus an die Kunden auszahlen, um weitere finanzielle Schäden und Ansehensverlust zu vermeiden", so Reese.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Geld

    Energie, Finanzen, Telko: Verivox bewertet 1.000 Anbieter

    Das Verbraucherportal Verivox hat in einer umfassenden Studie die wichtigsten Anbieter aus der Energie-, Finanz- und Telekommunikationsbranche auf Herz und Nieren geprüft. Nur die am besten bewerteten Anbieter wurden anschließend mit einem Qualitätssiegel ausgezeichnet.

  • Stromtarife

    Verivox kündigt Vertriebspartnerschaft mit Flexstrom

    Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Vertriebspartnerschaft mit Flexstrom aufgekündigt. Die direkte Wechselmöglichkeit über das Portal ist damit nicht mehr gegeben. Laut Verivox sind unterschiedliche Auffassungen zum Verbraucherschutz der Hintergrund; es habe zahlreiche Kundenbeschwerden gegeben.

  • Strompreise

    Energiepreise auch 2011 drastisch gestiegen

    Energie wird langfristig teurer; das zeigen auch die aktuellen Zahlen des Verbraucherportals Verivox. Demnach sind die Strompreise im laufenden Jahr um sieben Prozent gestiegen, die Gaspreise um vier Prozent, nimmt man die Zahlen des Vorjahres zum Vergleich.

  • Energieversorung

    Schlaue Stromtarife lassen weiter auf sich warten

    Mindestens 22 Stromversorger erhöhen zum Beginn des kommenden Jahres wieder die Preise, im Schnitt dürfte Strom im Laufe von 2012 nach Schätzung von Experten rund vier Prozent teurer werden. Eigentlich sollten so genannte intelligente Stromtarife helfen, die Rechnungen zu senken - eigentlich.

Top