Für besten Stromtarif

FlexStrom erhält europäischen Wirtschaftspreis

Der Berliner Stromanbieter FlexStrom hat in der Kategorie "Bester Stromtarif" den European Economic Award 2005 vom Prüfungsausschuss der Europäischen Wirtschaftskammer für Handel, Gewerbe und Industrie in Brüssel erhalten. Die Newcomer bieten den Strom in speziellen Tarifpaketen an.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Prüfungsausschuss der Europäischen Wirtschaftskammer für Handel, Gewerbe und Industrie hat in Brüssel den European Economic Award 2005 vergeben. In der Kategorie "Bester Stromtarif" gewann der Berliner Newcomer FlexStrom GmbH.

FlexStrom bieten den Strom in speziellen Tarifpaketen an. Je nach Verbrauch können die Kunden ihren Strom für ein ganzes Jahr im voraus kaufen. Das Einsparpotential ist dann am größten, wenn sich der Verbrauch mit der erworbenen Strommenge genau deckt.

Die Europäische Wirtschaftskammer hat es sich zur Aufgabe gemacht, besonders innovative Leistungen anzuerkennen. "Vor allem neuartige Ideen kleiner und mittelständischer Unternehmen sollen mit diesem Wirtschaftspreis honoriert werden", erläuterte Prof. Dr. Heinz Helmut Vejpustek, Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftskammer.

"Als junges Berliner Unternehmen wissen wir, die Anerkennung besonders auf internationaler Ebene sehr zu schätzen und nehmen diesen Preis gerne entgegen", kommentierte Robert Mundt, Geschäftsführer der FlexStrom GmbH.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Energieversorung

    Strompreisrabatte für Industrie gekappt

    Die richtige Balance zwischen Entlastung der Stromkunden und Förderung der Industrie, oder nur eine kosmetische Korrektur? Die Industrie muss nach einem Beschluss des Kabinetts künftig mehr Lasten schultern bei den Netzentgelten. Ganz freiwillig haben Union und FDP das nicht beschlossen, und in diese Richtung gab es auch Kritik.

  • Stromnetz Ausbau

    Aus FlexStrom wird Sun-E

    Der Berliner Stromanbieter FlexStrom, der mit seinen günstigen Paketpreisen seit einiger Zeit auf Platz eins des strom magazin Tarifrechners steht, wird künftig Sun-E heißen. Mitte August soll die Umbenennung erfolgen, dann soll Sun-E als Marke etabliert werden, die für Zuverlässigkeit und Kundenfreundlichkeit steht.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

Top