Schlüsselmarkt

FKI plc eröffnet die erste vollständige britische Windenergieproduktion

Die FKI plc hat seine neue Produktionsstätte für DeWind-Windenergieanlagen im Vereinigten Königreich eröffnet. Die Produktion ist auf dem knapp 23 Hektar großen Gelände in Loughborough angesiedelt. Am Standort Loughborough sollen so in den kommenden beiden Jahren mit dieser neuen Produktionsstätte eine große Zahl von Arbeitsplätzen geschaffen werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Produktionskapazität für das erste Produktionsjahr ist auf bis zu 130 Windenergieanlagen mit bis zu je zwei Megawatt Nennleistung angelegt. DeWind wurde im Juni vergangenen Jahres durch die Energy Technology Group von FKI übernommen. Um das erwartete Wachstum der Windenergie in den kommenden Jahren bedienen zu können, hat sich FKI dazu entschlossen, eine seiner weltweit vorgesehenen Produktionsstätten in Großbritannien anzusiedeln. Reg Gott, Geschäftsführer der FKI Energy Technology Group: "Wir sind davon überzeugt, dass das Vereinigte Königreich einer der Schlüsselmärkte der Windenergie ist. Deshalb ist es von größter Bedeutung, wenn wir uns frühzeitig in Großbritannien positionieren."

Stephen Timms, Energieminister Großbritannien, kommentierte: "Die Eröffnung dieser Produktionsstätte ist eine exzellente Nachricht für die Arbeitsplätze der Region Loughborough und für den Windenergiemarkt Großbritannien insgesamt. Die Windenergie beginnt jetzt in Großbritannien durchzustarten und diese neue Produktionsstätte kann eine Schlüsselrolle dabei spielen, ihre kontinuierliche Entwicklung zu sichern. Unser Ziel ist es, die Energieproduktion aus erneuerbaren Energien deutlich zu steigern und die Kohlendioxidemmissionen bis zum Jahr 2050 um 60 Prozent zu senken. Dies ist ein entscheidender Schritt in Richtung auf dieses Ziel."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Siemens baut in Großbritannien Werk für Windturbinen

    Der Technologiekonzern Siemens will in Großbritannien eine neue Produktionsstätte für Offshore-Windenergieanlagen errichten. Dazu solle ein hoher zweistelliger Millionen-Euro-Betrag investiert werden, wie der Münchener DAX-Konzern am Montag mitteilte. Gut 700 Arbeitsplätze sollen entstehen.

  • Stromnetz Ausbau

    Projekt aus Kanada gewinnt Bremer Umweltpreis

    Der erste Preis des Umweltunternehmens geht dieses Jahr an einen Solar-Waschsalon aus Kanada. Aus den sieben Finalisten wurden insgesamt drei Projekte ausgezeichnet. Ein weiteres Projekt, eine Ökosiedlung in Großbritannien, bekam aufgrund herausragender Erfolge eine spezielle Anerkennung.

  • Energieversorung

    Greenpeace sagt Boom für Windkraft auf hoher See voraus

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace will in den kommenden Wochen über den Ausbau von erneuerbaren Energien informieren. Dazu wird sie mit ihren Schiffen Küstenstädte der Nordsee, des Atlantiks und des Pazifiks anlaufen. Zugleich fordern die Aktivisten von den nördlichen Industrieländern eine Umstellung ihrer Energieversorgung.

  • Hochspannungsmasten

    Windenergiebranche erschließt neue Geschäftsfelder

    Im ersten Quartal dieses Jahres wurden in Deutschland 353 Windräder mit einer Gesamtleistung von 457 Megawatt neu errichtet. "Der Vorjahreswert von 2659 Megawatt wird die Branche in diesem Jahr sicher überbieten. Wir rechnen mit etwa 3000 Megawatt für das Jahr 2002", blickt Ahmels optimistisch nach vorn. Der Windbranche eröffnen sich künftig zwei neue Geschäftsfelder.

  • Hochspannungsleitung

    Aktualisierte Marktstudie zur Windkraft

    Die Hamburger Övermöhle Consult & Marketing GmbH hat ihre im vergangenen Jahr erstellte Marktstudie "Kurzanalyse des Marktes für Windkraftprojektierer in Deutschland" aktualisiert. Ergebnis: Die Branche sieht nach wie vor einer "erfolgversprechenden Zukunft" entgegen - wenngleich unter anderem die Bundestagswahl Unsicherheiten berge.

Top