Aktuell

Fix-Strompreisangebote: Teuer, unflexibel und überflüssig

Deutschlandweit bieten Energieversorger neuerdings sogenannte Strom-Fixpreisangebote, die die Preise für zwei oder drei Jahre garantieren. Nach den kontinuierlichen Preissteigerungen der letzten Monate erscheint der Abschluss sinnvoll. Ist er aber nicht, im Gegenteil: Er ist sogar dumm, weiß das strom-magazin.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wetzlar (red) - Strom- und Gaspreise sind in den letzten Monaten kontinuierlich gestiegen. Da scheint es auf den ersten Blick sinnvoll, einen Vertrag abzuschließen, in dem ein stabiler Strompreis für einen Zeitraum von zwei oder drei Jahren garantiert wird. Nur auf den zweiten Blick ist zu erkennen, dass die darin festgeschriebenen Grund- und Kilowattstundenpreise zumeist um einiges höher liegen als die Preise der aktuellen Tarife mit "normalen" Laufzeiten.

"Wir raten dringend davon ab, Fixpreisverträge für Strom und auch für Gas abzuschließen", mahnt Annika Krisp vom Branchenportal www.strom-magazin.de und schließt sich damit der Aufforderung vieler Verbraucherzentralen an. Zum einen würden sich die Verbraucher mit der Unterschrift unter den Fixpreisvertrag die Chance nehmen, von eventuell sinkenden Energiepreisen zu profitieren. Und dafür stehen die Zeichen derzeit sehr günstig: Gas- und Ölpreise fallen momentan ebenso wie die Großhandelspreise an der EEX und die Kohlendioxid-Zertifikatspreise. Bis zum Sommer will die Bundesnetzagentur zudem für niedrigere Netznutzungsentgelte sorgen, was sich auch auf den Strompreis auswirkt. "Es wäre dumm, jetzt freiwillig und vielleicht für mehrere Jahre einen höheren Strompreis zu bezahlen", macht die Expertin vom strom-magazin deutlich.

Zum anderen akzeptieren die Verbraucher mit der Unterschrift unter den Fixpreisvertrag die darin enthaltenen Preise und können sie dann nicht mehr von Gerichten überprüfen lassen, wie es momentan deutschlandweit sowohl im Strom- als auch im Gasbereich geschieht.

Wie viel teurer die Fixpreisangebote im Vergleich sind, lässt sich im Tarifrechner des strom-magazins herausfinden. "Unserer Meinung nach sind die Fixpreisangebote nichts anderes als der Versuch der Energieunternehmen, die Strompreiskontrolle zu umgehen und den Verbrauchern noch mehr Geld aus der Tasche zu ziehen", ist sich Krisp sicher. Im Gegensatz zu den Allgemeinen Tarifen der Grundversorgung müssen nämlich derartige Sondertarife nicht von den Wirtschaftsministerien genehmigt werden.

Weiterführende Links
  • Zum Tarifrechner des strom magazins - hier klicken
Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Geld

    Versorger stellen bei 330.000 Haushalten den Strom ab

    Wird die Stromrechnung nicht bezahlt, kann der Versorger den Strom im schlimmsten Fall abstellen. Das geschah im vergangenen Jahr in rund 300.000 Haushalten. Armut ist häufig die Ursache.

  • Hochspannungsmasten

    Vorerst keine höheren Strompreise bei der WEMAG

    Die Kunden der WEMAG in Westmecklenburg, die im Allgemeinen Tarif mit Strom versorgt werden, müssen zunächst keine höheren Strompreise zahlen. Der Schweriner Versorger einigte sich mit dem Wirtschaftsministerium, den Antrag auf Erhöhung bis zu einer Entscheidung der Bundesnetzagentur ruhen zu lassen.

  • Hochspannungsleitung

    Berlins Wirtschaftssenator Wolf stellt höhere Strompreise in Frage

    Seit gestern bekannt wurde, dass Vattenfall in Berlin und Hamburg zum 1. Mai die Strompreise anheben wird, glüht der Tarifrechner im strom magazin. Viele Verbraucherschützer raten zum Wechsel - aber ohne Hektik. Berlins Wirtschaftssenator Wolf indes versprach, die Vattenfall-Anträge genau zu prüfen.

  • Energieversorung

    Gaskunden sollen Gasversorger künftig frei auswählen können (Upd.)

    Gaswirtschaft und Bundesnetzagentur haben sich auf ein neues Netzzugangsmodell für den deutschen Gasmarkt geeinigt. Durch das Modell soll neuen Anbietern der Marktzugang erleichtert werden. Der erhöhte Wettbewerb soll letztendlich auch zu geringeren Gaspreisen führen.

Top