Umstieg

Fischer sieht hohe Ölpreise als Chance für Energiewende

Auch Außenminister Joschka Fischer sieht in den CDU-Forderungen nach einem Ausstieg aus dem Atomausstieg den "Rückwärtsgang". Die hohen Ölpreise sollten seiner Meinung nach als Chance für eine Energiewende begriffen werden, denn die Zeiten niedriger Rohölpreise sei endgültig vorbei.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stuttgart (ddp/sm) - Die hohen Ölpreise sollten nach Auffassung von Außenminister Joschka Fischer (Grüne) als Chance für eine Energiewende begriffen werden. Die Antwort müsse ein Umstieg auf regenerative Energien sein, sagte Fischer am Freitag auf einer Grünen-Kundgebung zur Europawahl in Stuttgart.

Forderungen aus der Union, den Atomausstieg rückgängig zu machen, erteilte Fischer eine klare Absage. Wer glaube, so die Weltenergieprobleme lösen zu können, "bewegt sich im Rückwärtsgang und wird gegen die Wand fahren".

Fischer betonte, die Zeiten niedriger Rohölpreise seien endgültig vorbei. Wer jetzt "runter mit den Spritpreisen" brülle, stelle sich gegen die Entwicklung auf dem Weltmarkt, fügte er mit Blick auf die Debatte um eine Herabsetzung der Ökosteuer hinzu. Die Preise würden von der steigenden Nachfrage im Zuge der Globalisierung bestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Strom sparen

    Exkurs II: So verteidigen die Grünen ihre Energiepolitik

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, haben in dieser Woche ihre Energiepolitik verteidigt. Das EEG sei überaus erfolgreich und eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mit Problemen verbunden.

  • Hochspannungsmasten

    Zum Abschluss der renewables: Zahlreiche Vereinbarungen und viele gute Vorsätze

    Heute Nachmittag ist die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Aktionsplans in Bonn zu Ende gegangen. Politik, Verbände und Institutionen hatten das Treffen zum Anlass genommen, ihre Standpunkte zur Energieversorgung der Zukunft zu verdeutlichen.

  • Strompreise

    Grüne diskutieren über "Energiepolitik von Morgen"

    Die rot-grüne Bundesregierung hat die wesentlichen Absichten ihrer Energie- und Umweltpolitik umsetzen können - Stichworte: Atomausstieg, regenerative Energien und Klimaschutzprogramm. Wie aber geht's - Wahlsieg vorausgesetzt - nach dem 22. September weiter? Welche Aufgaben stellen sich in der nächsten Legislaturperiode?

  • Strom sparen

    Berg: Stoiber ist Totengräber der Energiewende

    CDU/CSU-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber hat angekündigt, im Falle eines Wahlsieges die Ökosteuer abzuschaffen und den Atomausstieg rückgängig zu machen. Der Sprecher der SPD-Fraktion in der Energie-Enquete-Kommission Axel Berg hält ihn für "nicht glaubwürdig".

Top