Gas aus Fernost

Fischer: 2010 entscheidend für Nabucco-Pipeline

Für den Bau der Nabucco-Erdgaspipeline wird das kommende Jahr nach Einschätzung von Ex-Bundesaußenminister Joschka Fischer von zentraler Bedeutung. 2010 werde "entscheidend, um mit Nabucco voranzukommen", sagte Fischer, der für Nabucco als Berater tätig ist, am Dienstag bei einer Fachtagung in der rumänischen Hauptstadt Bukarest.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Bukarest (afp/red) - Zu Beginn des Vorhabens habe es viel Kritik gegeben. Aber mit der Unterzeichnung der Verträge zum Bau der Gasleitung vom Kaspischen Meer bis nach Österreich im Juli habe "der Zug den Bahnhof verlassen". 2010 müssen Fischer zufolge wichtige Investitionsentscheidungen für das Projekt getroffen werden. Die Finanzierung könnte demnach die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung übernehmen.

Nabucco ist ein fast acht Milliarden Euro teures Projekt, mit dessen Hilfe Europa unabhängiger vom Erdgas aus Russland werden soll. Die Leitung soll ab 2014 pro Jahr rund 31 Millionen Kubikmeter Gas transportieren. Das Erdgas soll aus Aserbaidschan, Turkmenistan und dem Norden Iraks kommen. Im Juli hatten mehrere Energiekonzerne aus den Anrainerstaaten einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, darunter auch RWE aus Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Kosten für Erdgasleitung Nabucco höher als erwartet

    Während sich Russen und Chinesen in punkto Gaslieferungen langsam anzunähern scheinen, wurde bekannt, dass der Bau der Erdgaspipeline Nabucco deutlich teurer wird als erwartet. EU-Energiekommissar Günther Oettinger rechne mit Kosten zwischen 10 und 14 Milliarden Euro für die rund 4.000 Kilometer lange Trasse.

  • Energieversorung

    Nabucco-Konsortium kann auf Darlehen hoffen

    Die als Konkurrenz zu russischen Gasleitungen geplante Nabucco-Pipeline kann auf milliardenschwere Kredite von Weltbank und anderen öffentlichen Institutionen hoffen. In den kommenden Monaten wollen die potenziellen Geldgeber die wirtschaftlichen Aussichten sowie soziale und Umweltstandards für das Projekt unter die Lupe nehmen.

  • Hochspannungsleitung

    Teheran: Vorgespräche für Anbindung Irans an Nabucco-Pipeline

    Der Iran soll nach Informationen aus Teheran in das Projekt einer Gas-Pipeline vom Osten der Türkei bis nach Zentraleuropa einbezogen werden. Es habe seitens beteiligter Unternehmen "nicht offizielle" Gespräche darüber gegeben, wie der Iran in das Nabucco-Projekt eingebunden werden könne.

  • Stromtarife

    Nabucco-Konsortium verhandelt über Finanzierung

    Das Konsortium für die geplante Gaspipeline Nabucco hat Verhandlungen mit möglichen Kreditgebern aufgenommen. Mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) und der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) seien "detaillierte Diskussionen" begonnen worden.

  • Hochspannungsmasten

    Joschka Fischer fordert mehr Unterstützung für Nabucco-Pipeline

    Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer hat mehr politische Rückendeckung für die geplante Erdgaspipeline Nabucco gefordert. "Wir brauchen verstärkte Unterstützung", sagte der frühere Grünen-Politiker und heutige Berater des Energiekonzerns RWE am Dienstag vor Journalisten in Brüssel.

Top