Neue Generation von Atomkraftwerken

Finnland: Frankreich Schuld an Verzögerung bei Atomreaktor EPR

Der französische Atomkonzern Areva und der finnische Energieversorger TVO geraten sich über den Bau des weltweit ersten Kernkraftreaktors der dritten Generation immer mehr in die Haare. Die Finnen geben dem französischen Konzern die Schuld an der dreijährigen Verzögerung des Reaktors.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Areva habe den Europäischen Druckwasserreaktor (EPR) nach Finnland verkauft, bevor die Baupläne fertiggewesen seien, sagte der stellvertretende TVO-Chef, Timo Rajala, im Gespräch mit der französischen Wirtschaftszeitung "Les Echos" vom Donnerstag. "In meiner ganzen Laufbahn habe ich so etwas noch nicht erlebt." Der Energieversorger Teollisuuden Voima wollte den EPR in Olkiluoto ursprünglich diesen Sommer in Betrieb nehmen; das Kraftwerk wird aber frühestens in der zweiten Jahreshälfte 2012 ans Netz gehen.

Die Handelsbeziehung zu Areva sei "nicht normal", sagte der Unternehmensvize. TVO sehe es nicht ein, wieso es für den um mindestens drei Jahre verspäteten Reaktor nun auch noch mehr zahlen solle. "Areva wird den EPR in alle Welt verkaufen. Wir wollen nicht seine Forschungs- und Entwicklungskosten tragen." Areva-Chefin Anne Lauvergeon sei im Reden deutlich besser als im Zuhören, kritisierte Rajala. Die französische Atommanagerin machte dagegen stets das finnische Unternehmen für die Verzögerung verantwortlich.

Der von Areva zusammen mit dem Münchener Industriekonzern Siemens entwickelte "European Pressurized Water Reactor" soll leistungsfähiger und sicherer als frühere Generationen von Atomkraftwerken sein. Frankreich baut derzeit ebenfalls einen EPR, das Kraftwerk am Ärmelkanal soll auch 2012 ans Netz gehen. Zwei weitere Reaktoren der dritten Generation in Frankreich sind geplant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON strebt Mehrheit an neuem EPR-Reaktor in Frankreich an

    E.ON will langfristig groß in den französischen Atommarkt einsteigen. Sollte dort ein dritter Europäischer Druckwasserreaktor (EPR) bebaut werden, werde Eon zumindest die "operative Kontrolle" oder eine Mehrheit an dem Projekt anstreben, sagte Eon-Chef Wulf Bernotat am Dienstag in Paris.

  • Hochspannungsmasten

    Gewerkschaft: Kapitalerhöhung bei Areva beschlossen

    Die umstrittene Kapitalerhöhung beim französischen Atomkonzern Areva ist laut Gewerkschaftsangaben unter Dach und Fach: Der Aufsichtsrat habe am Dienstag beschlossen, das Kapital des Staatskonzerns um 15 Prozent zu erhöhen, wie die Gewerkschaft UFSN CFDT in Paris mitteilte.

  • Energieversorung

    Frankreich bereitet sich auf Abgabe von Areva-Anteilen vor

    Damit beim französischen Atomkonzern Areva Geld in die klammen Kassen kommt, wird der Staat als größter Anteilseigner einen Teil abgeben. "Wir bereiten uns auf eine Kapitalerhöhung vor", hieß es am Freitag in Kreisen, die mit den Plänen vertraut sind.

Top