Sicherheit

FI-Schutzschalter verhindert Gefahr von Stromschlag

Besitzer älterer Häuser oder Wohnungen sollten Experten zufolge nachträglich einen FI-Schutzschalter in ihre Hauselektrik einbauen. "Ein FI-Schutzschalter ist der mit Abstand wirksamste Schutz gegen einen tödlichen Stromschlag", betonen die Experten der Aktion "Das sichere Haus" (DSH).

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - Er reagiere erheblich schneller als eine herkömmliche Haushaltssicherung. Wenn eine komplette Sicherung durch Installation des FI-Schutzschalters im Sicherungskasten nicht möglich ist, können einzelne Stromkreise beispielsweise mit Personen-Schutzadaptern nachgerüstet werden.

Einen hundertprozentigen Schutz vor einem Stromschlag kann aber selbst ein FI-Schalter nicht bieten, da der Strom erst nach 10 bis 20 Millisekunden gekappt wird. Allerdings ist dieser Schlag den Angaben zufolge nicht mehr tödlich. Die Aktion DSH rät, grundsätzlich immer vorsichtig mit allen Elektrogeräten umzugehen, auch wenn sie über einen FI-Schalter verfügen.

FI-Schutzschalter in alten Häusern nachrüsten

Bei Neubauten muss laut "Das sichere Haus" seit Februar dieses Jahres in jedem neuen Steckdosen-Stromkreis ein FI-Schutzschalter eingebaut sein. Für Feuchträume besteht eine entsprechende Pflicht bereits seit 1984. Ältere Gebäude müssen aber nicht nachgerüstet werden.

FI-Schutzschalter überwachen die Stärke der Ströme, die zu einem elektrischen Gerät und von ihm zurückführen. Schon bei einer minimalen Differenz unterbricht der Schalter blitzschnell den Stromfluss. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Strom durch einen menschlichen Körper oder eine beschädigte Kabelisolierung fließt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Öko-Quellen beheizen ein Drittel aller neuen Häuser

    In Deutschland werden mehr als ein Drittel aller neu gebauten Wohnungen und Häuser mit erneuerbaren Energien beheizt. Von den 2011 fertiggestellten Wohngebäuden seien 34,4 Prozent mit einer entsprechenden Heizanlage ausgestattet worden, teilte das Statistische Bundesamt kürzlich in Wiesbaden mit.

  • Hochspannungsmasten

    Nuon: Stromtarif ohne Grundgebühr soll Stromsparer belohnen

    Nuon bietet unter dem Namen "geniaale Strom" nun einen Stromtarif ohne Grundpreis kombiniert mit einer Energiespar-Ausstattung an. Dabei handelt es sich um ein vom ok-Powerlabel zertifiziertes Ökostromangebot, welches Kunden verstärkt zum Strom sparen anreizen soll.

  • Stromtarife

    Expertenanhörung zum Energiesparen: Zu wenig genutzt

    Energiesparen ist trotz steigender Kosten für Strom und Heizung für viele Privathaushalte, Unternehmen und Kommunen immer noch kein Thema. Zu dieser Einschätzung kamen Fachleute bei einer Anhörung zu den Folgen steigender Energiepreise im Düsseldorfer Landtag.

  • Hochspannungsmasten

    Stiftung Warentest: Elektrische Heizungen oft schön gerechnet

    Eine elektrische Direktheizung für das Haus oder die Wohnung ist ein sehr teures Heizsystem. Darauf weist die Stiftung Warentest in der November-Ausgabe des Verbrauchermagazins "Test" hin. Eine Kilowattstunde Strom zum Haushaltstarif sei drei bis vier Mal so teuer wie dieselbe Menge an Heizöl oder Erdgas.

Top