500 neue Arbeitsplätze

Festland-Basis für Offshore-Windkraft soll in Emden entstehen

Mit der in Bremen ansässigen BARD Engineering GmbH unterzeichnete der Emdener Oberbürgermeister jetzt eine Grundsatzvereinbarung zum Bau einer Festland-Basis für die Errichtung und den Betrieb von Windkraftanlagen auf hoher See. Die Investitionen werden auf mehr als zwei Milliarden Euro geschätzt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Emden (ddp-nrd/sm) - Das ostfriesische Emden positioniert sich zunehmend als wichtiger Standort der regenerativen Energiewirtschaft. Mit der in Bremen ansässigen BARD Engineering GmbH unterzeichnete Oberbürgermeister Alwin Brinkmann (SPD) eine Grundsatzvereinbarung zum Bau einer Festland-Basis für die Errichtung und den Betrieb von Windkraftanlagen auf hoher See, wie ein Stadtsprecher mitteilte. In der vergangenen Woche war bereits ein Vertrag mit einer Arbeitsgemeinschaft aus vier Unternehmen abgeschlossen worden, die ein Großkraftwerk für regenerative Energieerzeugung in Emden ansiedeln will.

Dem Stadtsprecher zufolge plant die BARD Engineering GmbH in drei Projektphasen den Bau von insgesamt 240 Windkraftanlagen in der westlichen deutschen Nordsee. Die elektrische Leistung soll sich auf mehr als 1200 Megawatt summieren. Die ersten 40 Anlagen sollen bei planmäßigem Verlauf im Jahr 2007 errichtet werden. Die Investitionen für dieses Vorhaben werden auf mehr als zwei Milliarden Euro geschätzt.

Mit der Unterzeichnung der Grundsatzvereinbarung beginnen die Planungen für die Betriebszentrale in Emden. Kurzfristig soll ein Vertrag zur Nutzung einer Fläche im Emder Hafen mit der Hafengesellschaft des Landes Niedersachsen besiegelt werden. Nach dem Vorliegen der erforderlichen Genehmigungen ist der Bau einer Halle und eines Verwaltungsgebäudes auf einer Gesamtfläche von zirka 15 000 Quadratmetern vorgesehen. Mitte 2006 könnten demnach die ersten Arbeiten für das Windkraftvorhaben in der Deutschen Bucht beginnen. Die Stadt Emden hofft auf die Schaffung von insgesamt 500 Arbeitsplätzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Ein Windpark, der mit Diesel betrieben wird

    Manch einer wird an einen Schildbürgerstreich denken, doch es ist Realität: Da die 30 Windräder des gerade eröffneten Windparks bei Borkum noch keinen Anschluss ans Stromnetz haben, werden sie bis auf Weiteres mit Diesel betrieben. Laufen müssen sie, sonst würden die Rotorblätter in der Seeluft verrosten.

  • Hochspannungsleitung

    Windkraft in Sachsen hat sich verdreifacht

    Die Windkraft in Sachsen hat sich seit 2010 mehr als verdreifacht: Die Leistung ist auf insgesamt 957 Megawatt angestiegen. Im bundesweiten Vergleich liegt Sachsen allerdings noch weit zurück. Um an die "Spitzenreiter" anschließen zu können, müsste das Bundesland auch in den kommenden Jahren verstärkt in die Windenergie investieren.

  • Hochspannungsmasten

    Sander: Offshore-Windenergie wichtig für Niedersachsen

    Hans-Heinrich Sander, Umweltminister der Liberalen in Niedersachsen, hat betont, dass Offshore-Windenergie für das Bundesland Niedersachsen von besonderer Bedeutung sei. 2006 wolle man mit der Errichtung des ersten Windparks beginnen. Planer, Investoren und Politiker jedoch beschritten neue Wege.

  • Strompreise

    Startschuss für die erste Meeresströmungsturbine der Welt

    Vor der britischen Atlantikküste erzeugt eine Turbine, die einer Windkraftanlage gleicht, unter der Meeresoberfläche Strom. Die Gezeitenströmung treibt die Rotorblätter an. Es ist die erste Anlage dieser Art auf der Welt. Heute wurde das "Seaflow-Projekt" in Anwesenheit des britischen Staatsministers für Energie und Konstruktion, Rt. Hon Brian Wilson, offiziell in Betrieb genommen.

Top