AKW-Laufzeiten

Fessenheim darf trotz Mängel wieder ans Netz

Trotz nachgewiesener Sicherheitsmängel wird der Reaktor in Fessenheim wieder in Betrieb genommen und seine Laufzeit um zehn Jahre verlängert. Währenddessen ordnet das Schweizer Bundesverwaltungsgericht die Stilllegung des Atomkraftwerks Mühleberg an. Aus Sicherheitsgründen darf dieses vorerst nur noch bis 2013 betrieben werden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Fessenheim/Mühleberg (dapd/red) - Der zweite Reaktor des Atomkraftwerks im elsässischen Fessenheim ist trotz nachgewiesener Mängel bei der Erdbebensicherheit wieder angefahren worden. Risse im Kernmantel des Meilers im schweizerischen Mühleberg bei Bern haben dagegen das Schweizer Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch dazu bewogen, eine vorzeitige Stilllegung des Kraftwerks für 2013 zu verhängen. Atomkraftgegner aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz wollen zum Jahrestag der Atomkatastrophe in Fukushima am Samstag auch in Fessenheim demonstrieren.

Der zweite Reaktorblock in Fessenheim werde seine volle Leistung in den kommenden Tagen erreichen, teilt EdF mit. Der Block des ältesten französischen Atomkraftwerks war seit mehr als zehn Monaten für eine Revision stillgelegt. In dieser Zeit wurden nach Angaben des Betreibers mehr als 200 Millionen Euro investiert, um eine Verlängerung der Laufzeit um weitere zehn Jahre zu ermöglichen.

Die Anlage ist auch nach Einschätzung der französischen Atomaufsicht ASN nach wie vor nicht erdbeben- und hochwassersicher. Die Bodenplatte unter den beiden Reaktorblöcken soll deshalb für rund 30 Millionen Euro um 70 Zentimeter verstärkt werde. Nicht nur das Freiburger Regierungspräsidium hatte sich deshalb für eine sofortige Stilllegung eingesetzt.

Gericht bezweifelt Sinn einer Nachrüstung

Das Schweizer Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern darf dagegen aus Sicherheitsgründen vorerst nur noch bis 2013 betrieben werden. Das hat das Schweizer Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch in Bern entschieden. Für eine weitere Laufzeitverlängerung verlangten die Richter vom Energiekonzern BKW ein umfassendes Instandhaltungskonzept.

Das Gericht gab mit seinem Urteil einer Beschwerde von Anwohnern statt. Der Kernmantel der Anlage weise Risse auf, außerdem sei die Erdbebensicherheit und eine vom Fluss Aare unabhängig Kühlung ungeklärt. Das Schweizer Umweltministerium hatte dem Betreiber 2009 eine unbefristete Betriebsbewilligung ausgestellt.

"Die bisherige schrittweise Nachrüstung der Anlage ohne Gesamtkonzept ist weder bezüglich der Rechtssicherheit noch der Wirtschaftlichkeit noch der Gewährleistung der Sicherheit befriedigend", urteilte das Gericht. Das Kraftwerk sei nach 40 Betriebsjahren am Ende seiner Lebensdauer, auch wenn ein Weiterbetrieb nach Behebung der Mängel nicht völlig ausgeschlossen werden könne. Die Kläger sehen mit der Entscheidung das Ende des Kraftwerks eingeläutet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Laufzeitverlängerung

    AKW Cattenom: Luxemburg will Paris für Abschaltung bezahlen

    Damit das Atomkraftwerk im französischen Cattenom abgeschaltet wird, bietet Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel Paris nun finanzielle Unterstützung an. In dem Kraftwerk nahe der deutschen und der luxemburgischen Grenze kam es schon oft zu Störfällen.

  • Strom sparen

    Greenpeace kritisiert Sicherheitsanalysen französischer AKW

    Die von französischen Atomkraftwerken ausgehende Gefahr wird nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace in offiziellen Sicherheitsanalysen unterschätzt. Nicht ausreichend ernst genommen würden vor allem die Risiken, die eine Explosion im Inneren der Atommeiler oder ein Angriff von außen bergen könnten.

  • Hochspannungsmasten

    Nachrüsten französischer AKW wird teuer

    Der Bericht ist 375 Seiten stark und verheißt eine der größten industriellen Investitionen in Frankreich: Beim in dieser Woche publizierten Stresstest für die 59 französischen Atomkraftwerke hat die Atomaufsichts-Behörde ASN viele Mängel festgestellt. Das Nachbarland muss nun teuer für seine jahrzehntelange Nachlässigkeit bezahlen.

  • Strom sparen

    Fessenheim kann weiterbetrieben werden

    Mit milliardenschweren Maßnahmen müssen die französischen Atomanlagen nach dem Unglück von Fukushima für Katastrophenfälle nachgerüstet werden. Die staatliche Atomaufsicht ASN setzte den Betreibern am Dienstag eine Frist bis zum 30. Juni, um Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit vorzulegen. Für Fessenheim gab es grünes Licht.

Top