Bundesweiter Vergleich

Fernwärme in Leipzig hat einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren

Das Institut für Energietechnik an der TU Dresden hat für das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Leipzig einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren Deutschlands zertifiziert. Mit Fernwärme sparen Vermieter und Bauherren, denn je niedriger der Primärenergiefaktor ist, desto niedriger sind auch die Anforderungen an die Hausdämmung.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das Institut für Energietechnik der TU Dresden hat für das Fernwärmeversorgungssystem der Stadtwerke Leipzig deutschlandweit einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren zertifiziert. Damit können Häuslebauer und Sanierer von Bestandsgebäuden Geld beim Gebäudewärmeschutz sparen, denn der Primärenergiefaktor geht beim Neubau und bei der Sanierung eines Gebäudes mit in die Berechnungen des Architekten oder Bauplaners ein. Je günstiger – also je niedriger - der Primärenergiefaktor ist, der bei der Energieversorgung eines Gebäudes ausgewiesen wird, desto niedriger sind die gesetzlichen Anforderungen an die Dämmung von Dach, Fenstern und Wänden.

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreibt für Neubauten sogenannte Energiebedarfsausweise vor. Voraussichtlich ab 2006 sollen diese Energiebedarfsausweise auch für Bestandsgebäude obligatorisch werden. Eine zentrale Rechengröße der Energiebedarfsausweise, an der sich Vermieter, Käufer und Bauherren beim Modernisieren bzw. Bauen orientieren werden, sind die Primärenergiefaktoren.

Die Energieeinsparverordnung legt für alle Energieträger (zum Beispiel Strom, Heizöl, Erdgas, Fernwärme) Primärenergiefaktoren fest. Diese deutschlandweit gültigen Faktoren sind pauschal auf Grundlage einer DIN abhängig von den eingesetzten Energieträgern deutschlandweit festgelegt worden. Bei Fernwärme aus Heizwerken mit fossilen Brennstoffen beträgt der Faktor 1,3. Fernwärme, die zu mindestens 70 Prozent aus umweltfreundlicher Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erzeugt wird, hat einen Primärenergiefaktor von 0,7. Diese pauschalen Faktoren gelten allerdings nur für Fernwärmesysteme, für die der Primärenergiefaktor nicht gesondert zertifiziert wurde.

Die Stadtwerke Leipzig haben ihr Fernwärmeversorgung zertifizieren lassen. Der für Leipzig in KWK erzeugte Anteil von Fernwärme ist mit rund 95 Prozent sehr hoch. Das ist einer der Hauptgründe dafür, dass Leipzig einen der niedrigsten Primärenergiefaktoren Deutschlands für Fernwärme mit 0,39 hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Schornstein

    Bundesländer-Vergleich: Wer heizt klimafreundlich?

    In welchen Bundesländern heizt man besonders klimafreundlich? Wo wird am meisten CO2 über die Heizung generiert? Die co2online gibt eine Übersicht. Dabei fällt auf, dass ostdeutsche Länder die Liste anführen.

  • Rechtsschutz

    Fernwärmekunden bekommen Millionen zurück

    Für Fernwärmekunde bundesweit gibt es positive Nachrichten. Ermittlungen des Bundeskartellamtes führten dazu, dass einige Energieversorger sich dazu verpflichteten, die Preise zu senken. Andere sagten sogar Rückerstattungen für ihre Kunden zu.

  • Energieversorung

    "Emissionshandel darf moderne Kohlekraftwerke nicht verhindern"

    Der ver.di-Energieexperte Erhard Ott hat sich gegen den Vorschlag von Bundesumweltminister Jürgen Trittin ausgesprochen, bei der Zuteilung der Emissionsrechte für neue Kraftwerke die weitaus geringeren Emissionen von Gaskraftwerken als alleinigen Maßstab anzulegen. Die Zusatzkosten für zuzukaufende Zertifikate bedeuteten "das K.O. für die heimische Braunkohle".

  • Strompreise

    Polnisches Innenministerium genehmigt Verkauf der GPEC

    Die Stadtwerke Leipzig konnten nach Abschluss aller notwendigen Genehmigungsverfahren jetzt den Erwerb der Gdansker Fernwärmeversorgung perfekt machen. Die Stadtwerke verstehen Fernwärmeversorgung als eine ihrer Kernkompetenzen und streben deshalb insbesondere dort Mehrheitsbeteiligungen an.

  • Stromtarife

    November: Teure Energie lässt Erzeugerpreise steigen

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im November 2003 um 2,0 Prozent höher als im November 2002. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, hatte die Jahresveränderungsrate im Oktober 2003 bei 1,7 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat blieb der Index im November 2003 unverändert.

Top