Vergleich

Fernwärme in den neuen Ländern zehn Prozent teurer

Einer Auswertung der AGFW-Daten durch das MDR-Magazin "Umschau" zufolge, liegen die monatlichen Fernwärmekosten in den neuen Ländern durchschnittlich bei 0,88 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. In den alten Ländern hingegen betrage der Fernwärmepreis nur 0,80 Euro.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Erfurt/Leipzig (ddp-lth/sm) - Fernwärme ist in den neuen Ländern im Schnitt zehn Prozent teurer als in Westdeutschland. Das habe eine Auswertung des MDR-Magazins "Umschau" ergeben, teilte der Sender gestern in Leipzig mit. Grundlage für den Vergleich sei der bundesweite Fernwärmepreisvergleich der Arbeitsgemeinschaft für Wärme und Heizkraftwirtschaft (AGFW) von Oktober.

Danach lägen die monatlichen Fernwärmekosten in den neuen Ländern durchschnittlich bei 0,88 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. In den alten Ländern hingegen betrage der Fernwärmepreis nur 0,80 Euro. Der gesamtdeutsche Durchschnittspreis betrage 0,83 Euro je Quadratmeter.

Die höheren Kosten in den neuen Ländern begründet die AGFW unter anderem damit, dass Fernwärme im Osten hauptsächlich aus Gas erzeugt werde. In Westdeutschland hingegen werde die Fernwärme zum überwiegenden Teil aus hochsubventionierter Kohle gewonnen. Daher spürten die Mieter in den neuen Ländern die steigenden Preise für Gas und Öl stärker als Mieter im Westen. Weiterer Grund seien hohe Kosten für die Modernisierung der ostdeutschen Kraftwerke und Fernwärmeleitungen.

Zu den Bundesländern mit den höchsten Fernwärmepreisen zählen den Angaben zufolge Mecklenburg-Vorpommern mit 0,92 Euro je Quadratmeter, Brandenburg mit 0,91 Euro, Sachsen-Anhalt mit 0,90 Euro und Sachsen mit 0,86 Euro je Quadratmeter. Nach Baden-Württemberg mit 0,84 Euro pro Quadratmeter folge Thüringen mit 0,83 Euro. Am preiswertesten sei die Fernwärme im Saarland, wo 0,72 Euro je Quadratmeter kassiert würden. Ebenfalls günstig seien die Preise in Berlin mit 0,75 Euro, Nordrhein-Westfalen mit 0,76 Euro und Schleswig-Holstein mit 0,77 Euro pro Quadratmeter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Gaspreiserhöhung

    Billiges Gas: Einige Bundesländer zahlen trotzdem drauf

    Gas ist sehr viel günstiger als noch vor zwei Jahren. Dennoch liegen in einem Bundesland die Gaspreise sogar über dem bundesweiten Durchschnittspreis von 2014. Was sind die Hintergründe?

  • Stromtarife

    Rewag, AVU, Esag und enviaM: Höhere Strompreise

    Los geht's: In Dresden, Chemnitz, Regensburg und Gevelsberg werden zum 1. Januar die Strompreise steigen. Das gaben die Versorger gestern bekannt. Dass das keine Einzelfälle bleiben werden, ist klar. Immerhin prüft allein das sächsische Wirtschaftsministerium momentan die Anträge von 28 weiteren Versorgern.

  • Hochspannungsleitung

    Auch Thüringen ohne eigene Energiemarkt-Regulierung

    Die Regulierung der Thüringer Energienetze wird auf die Bundesnetzagentur übertragen. Ein entsprechendes Verwaltungsabkommen zwischen dem Freistaat und dem Bundeswirtschaftsministerium sei unterzeichnet, teilte das thüringer Wirtschaftsministerium gestern in Erfurt mit.

  • Netzwerk

    Kabelnetzbetreiber PrimaCom weitet Telefonie-Angebot aus

    In rund 210.000 Haushalten kann ab sofort übers PrimaCom-Kabelnetz telefoniert werden. Diverse Städte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind bereits angeschlossen.

Top