Um 20.15 Uhr

Fernsehtipp: Strompreise heute Thema im MDR

Der MDR berichtet heute ab 19 Uhr über das Thema Energiepreise und warum Strom in den neuen Ländern viel teurer ist. Dabei wird ausführlich über die Tariflandschaft in Mitteldeutschland informiert, es kommen Verbraucher, Verbraucherschützer und Energieversorger zu Wort.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Heute berichtet das MDR-Fernsehen zum aktuellen Thema "- Energiepreise in den neuen Ländern - Warum Strom viel teurer ist".

Informationen dazu gibt es sowohl in der Umschau um 20.15 Uhr als auch bereits in den Regionalfenstern um 19.00 Uhr. Es wird ausführlich über die Tariflandschaft in Mitteldeutschland informiert, die verwendeten Karten und Daten stammen aus der Stromstudie 2004, die Kirschbaum Consulting in Zusammenarbeit mit Verivox herausgegeben hat.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromtarife

    Verbraucherverbände: Energiepreise könnten in Milliardenhöhe sinken

    Mit einer effektiveren Regulierung und "Consumer Watchdogs" könnten die Strom- und Gaspreise in Deutschland allein für Privathaushalte um elf Milliarden Euro gesenkt werden. Davon ist jedenfalls der Verbraucherzentrale Bundesverband überzeugt und will von der Politik in wichtige Entscheidungen stärker einbezogen werden.

  • Stromtarife

    Verbraucherschützer: Erhöhte Strompreise nur unter Vorbehalt zahlen

    Der Energierechtsexperte Franz Jürgen Säcker von der Freien Universität Berlin empfiehlt von Strompreiserhöhungen betroffenen Verbrauchern in "Focus Money", vom Versorger zunächst eine Begründung zu verlangen. Von einer völligen Zahlungsverweigerung rät der Professor jedoch ab.

  • Strom sparen

    E.ON-Chef attackiert Verbraucherschützer als "unerträglich"

    Die Diskussion über die Erhöhung der Strompreise dauert an, sensationelle Trendwenden gibt es indes nicht zu vermelden. Während RegTP-Chef Kurth eine Verschiebung der Erhöhungswelle als "Schritt zu mehr Sachlichkeit" bezeichnete, übte E.ON-Vorstand Bernotat scharfe Kritik an der Polemik der Verbraucherschützer.

Top