Südwest 3

Fernsehtipp: Die Schönauer Stromrebellen

In der kleinen Schwarzwaldgemeinde Schönau wollten viele Bürger vor 20 Jahren nicht mehr abwarten, bis Politiker oder Energieversorger etwas gegen die Gefahren der Atomkraft tun. Die Geschichte der "Schönauer Stromrebellen" zeigt der Fernsehsender Südwest 3 heute um 20.15 Uhr.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Schönau (red) - Heute um 20.15 Uhr sendet Südwest 3 in seiner "Ländersache" einen Bericht über die Schönauer Stromrebellen. Die Elterninitiative wollte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl beweisen, dass eine Energiezukunkunft ohne Atomkraft möglich ist.

Nach der Reaktorkatastrophe vom 26. April 1986 in Tschernobyl wollten viele Bürger der kleinen Schwarzwaldgemeinde Schönau (2500 Einwohner) nicht mehr abwarten, bis Politiker, Energieversorger und Industrie etwas gegen die Gefahren der Atomenergienutzung und gegen die drohenden Klimaveränderungen tun würden. Deshalb beschlossen sie, die Dinge in die eigene Hand zu nehmen: Sie schlossen sich in der Bürgerinitiative "Eltern für atomfreie Zukunft" (EfaZ) zusammen und übernahmen 1997 das lokale Stromnetz. Von der Bürgerinitiative zum Elektrizitätsunternehmen - diese einmalige Geschichte erzählt der Beitrag, den Südwest 3 heute um 20.15 Uhr zeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Massive Wettbewerbshemmnisse durch Atomkonzept befürchtet

    Die längeren Laufzeiten für die deutschen Atommeiler sorgen weiter für Wirbel. Vertreter aus dem Bereich der erneuerbaren Energien erklärten, durch den Kompromiss seien 100.000 Jobs in diesem Segment gefährdet. Der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, beklagte eine verpasste Chance zur Stärkung des Wettbewerbs.

  • Stromnetz Ausbau

    Oettinger: EU muss 50 Prozent der Kraftwerke erneuern

    Rund die Hälfte des Kraftwerksparks in Europa muss EU-Energiekommissar Günther Oettinger (CDU) zufolge bis 2030 erneuert oder ersetzt werden. Zudem forderte Oettinger die Energieversorger auf, mehr in ihre Netze zu investieren. Dafür soll es auch öffentliche Finanzhilfen geben.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Strompreise

    Stromwirtschaft zieht Bilanz: Preise steigen wieder

    Günter Marquis, Präsident des Verbands der Elektrizitätswirtschaft, beschwerte sich anlässlich der Hannover Messe über die Politik, die den Energieversorgern immmer mehr Belastungen auferlegt. Sein Fazit: Die Strompreise werden weiter steigen.

  • Strom sparen

    Deutschland stimmt dem Kredit für ukrainische AKWs nicht zu

Top