Energieeffizienz

Feldversuch erfolgreich: dena-Energiepass mobilisiert Potenziale

Mit über 4100 ausgestellten Gebäudeenergiepässen wurde das ursprüngliche Ziel von 3300 Pässen während des Feldversuchs deutlich übertroffen. Laut dena überzeugt der Gebäudeenergiepass der Deutschen Energie-Agentur GmbH als innovatives Instrument zur Mobilisierung von Energieeffizienz-Potenzialen im Gebäudebestand.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Gebäudeenergiepass der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) hat seinen Praxistest erfolgreich bestanden und überzeugt als innovatives Instrument zur Mobilisierung von Energieeffizienz-Potenzialen im Gebäudebestand. Dieses Ergebnis präsentierte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler zum Abschluss des bundesweiten Feldversuchs.

Nach der "EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden" (2002/91/EG) muss ab Anfang 2006 bei Verkauf oder Vermietung von Wohnungen ein "Ausweis über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden" ausgestellt werden. Die nationale Umsetzung der Richtlinie erfolgt mit der im Januar 2006 anstehenden Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV).

Unter Einbeziehung aller wichtigen Marktpartner hatte die dena einen "Prototypen" für einen bundeseinheitlichen Gebäudeenergiepass entwickelt. Dieser Prototyp wurde von November 2003 bis Dezember 2004 getestet. Ziel war es, den Gebäudeenergiepass unter Praxisbedingungen zu erproben und seine Marktakzeptanz zu überprüfen. Die Ergebnisse aus dem bundesweiten Feldversuch liegen nun vor.

Der Feldversuch bescheinige dem Gebäudeenergiepass eine hohe Marktakzeptanz: 80 Prozent der Selbstnutzer und der privaten Vermieter und 40 Prozent der befragten Wohnungsgesellschaften würden den dena-Energiepass ganz oder überwiegend empfehlen, bilanzierte die dena. "Der bedarfsorientierte Energiepass wird vom Endverbraucher verstanden und kann in guter Qualität zu günstigen Konditionen erstellt werden", kommentierte Kohler.

"So lagen die Kosten für 65 Prozent aller Energiepässe unter 300 Euro. Nicht zuletzt gibt der Gebäudeenergiepass nachweislich Impulse für Modernisierungsmaßnahmen im Gebäudebestand. 70 Prozent der Eigentümer wollen die im Energiepass empfohlenen Modernisierungsmaßnahmen ganz oder teilweise umsetzen und bei 30 Prozent war der Energiepass ganz direkt der Auslöser für geplante Modernisierungsmaßnahmen", so Kohler weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Reihenhaus

    Verband: Mieten steigen im unteren Preissegment

    Die Mieten steigen laut Eigentümerverband Haus und Grund nur im unteren Preissegment. Im Rückblick auf die letzten sechs Monate sind die Preise dem Verband zufolge nicht mehr angehoben worden. Der Deutsche Mieterbund hat daran seine Zweifel.

  • Preissteigerung

    Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen

    Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig.

  • Strompreise

    dena-Pilotprojekt: Klinikum Kemperhof saniert Schwesternwohnheim

    Das Bremer Klinikum Kemperhof will im Rahmen des dena-Pilotprojektes "Niedrigenergiehaus im Bestand" das Schwestern- und Schülerinnenwohnheim energetisch sanieren. Der Energiebedarf des Hauses soll auf 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter jährlich gesenkt werden, Wohnkomfort des Gebäudes wird aufgewertet.

  • Strom sparen

    dena-Pilotprojekt macht aus Altbauten Energiesparhäuser

    Im Rahmen des dena-Pilotprojekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" will die GEWOBA Bremen mit der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens zwei Wohnhäuser mit insgesamt 42 Mietparteien modernisieren. Maßnahmen wie hochgedämmte Außenhüllen und dreifach verglaste Fenster sollen den Energiebedarf erheblich gesenken.

Top