Jubiläum

Feierstunde: Fünf Jahre NaturPur Energie AG

88 Sonnenkraftwerke in 51 Kommunen und eine Biogasanlage hat NaturPur bisher realisiert, vier Windkraftanlagen und eine Kleinwasserkraftanlage sind gemeinsam mit Partnern entstanden. Gegründet wurde NaturPur im April 1999 als eigenständiges Tochterunternehmen der HEAG und der damaligen HEAG Versorgungs-AG.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Auf fünf Jahre Geschäftstätigkeit als Ökostromversorger blickt die NaturPur Energie AG zurück. Das Jubiläum wurde in einer Feierstunde mit geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gefeiert.

Gegründet wurde NaturPur im April 1999 als eigenständiges Tochterunternehmen der Hessische Elektrizitäts-AG (HEAG) und der damaligen HEAG Versorgungs-AG - jetzt HEAG Südhessische Energie AG (HSE). Der ursprüngliche Firmenname war HEAG NaturPur AG. Der im April 2004 durch einen Beschluss der Hauptversammlung erfolgten Namensänderung in NaturPur Energie AG ging im Mai 2003 die Aktienübertragung auf die HEAG Südhessische Energie AG voraus.

Die Wurzeln der Unternehmensziele "Energieversorgung aus regenerativen Energiequellen" und "Errichtung und Ausbau entsprechender Anlagen zur Energieerzeugung" lagen schon in der Geschäftstätigkeit der HEAG als kommunalem Versorgungsunternehmen begründet, die in den neunziger Jahren mit Energiesparaktionen, einer Kosten deckenden Einspeisevergütung für Solarstrom und der Finanzierung einer Stiftungsprofessur für Erneuerbare Energien an der TU Darmstadt klare Zeichen für den Ausbau der "Erneuerbaren" setzte. "Nicht das ob Ökostrom in Darmstadt weiter ausgebaut und gefördert wird, sondern das wie war Inhalt häufiger Diskussionen mit der Stadt", reflektiert Prof. Horst H. Blechschmidt, Vorstandsvorsitzender der HEAG.

Das Konzept sieht vor, den Abschluss eines Strombezugsvertrages mit der Errichtung und dem Betrieb eines anschaulichen und öffentlichkeits-wirksamen Solarkraftwerks auf kommunalen Liegenschaften zu kombinieren. 88 Sonnenkraftwerke in 51 Kommunen und eine Biogasanlage hat NaturPur bisher realisiert, vier Windkraftanlagen und eine Kleinwasserkraftanlage sind gemeinsam mit Partnern entstanden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ökostromrechner

    Investitionen in Erneuerbare steigen auf Rekordwert

    In erneuerbare Energien wurde 2015 weltweit so viel investiert wie noch nie zuvor. Die Industriestaaten trugen erstmals weniger dazu bei als die Schwellen- und Entwicklungsländer.

  • Hochspannungsmasten

    Opposition fragt nach Beschäftigungseffekt erneuerbarer Energien

    Aufgrund von widersprüchlichen Studien zum Beschäftigungseffekt der entsteht, wenn der Ausbau erneuerbarer Energien gefördert wird, haben sowohl FDP als auch CDU/CSU Anfragen im Bundestag gestartet. Die Regierung soll ihre Sicht der Dinge erläutern und die Glaubwürdigkeit der verschiedenen Studien bewerten.

  • Stromnetz Ausbau

    Pfungstadt bezieht Ökostrom

    Seit gestern werden knapp 240 000 Kilowattstunden Ökostrom zur Versorgung der Rathäuser, Bürgerheime, Sporthallen und Kindergärten sowie des Feuerwehrgerätehauses der hessischen Stadt Pfungstadt ins Stromnetz eingespeist. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zunächst zwei Jahren.

  • Strom sparen

    "Erneuerbare Energien bieten Chancen für Unternehmer"

    Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Margareta Wolf, hat heute anlässlich der Baden-Badener Energiegespräche auf die Wichtigkeit von Investitionen in erneuerbare Energien aufmerksam gemacht. Die regenerativen Energiesparten wären eine Herausforderung und böten Unternehmern ökonomische Chancen.

Top