Mehr Transparenz

Fehlender Gas-Wettbewerb: Initiative veröffentlicht Musterbrief

Unter dem Motto "Ich bin dabei!" startet die "Initiative Gaswettbewerb Jetzt!" eine Kampagne, mit der die Öffentlichkeit über den fehlenden Wettbewerb auf dem Gasmarkt informiert werden sollen. Dazu haben die Teilnehmer der Initiative einen Musterbrief verfasst, mit dem engagierte Gasverbraucher mehr Preistransparenz von ihrem Versorger fordern können.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Gleichzeitig weist die Initiative, der sich der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne), der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (BVMW), der Leipziger Strombroker Kilowatthandel und die Urbana Fernwärme GmbH angeschlossen haben, darauf hin, dass die großen Gasversorger, die gleichzeitig Verteilernetze betreiben, gegenwärtig praktisch jeden Preis von ihren Kunden verlangen können. "Es wird höchste Zeit, dass Gaskunden sich gegen die Abzockerei der monopolistischen Anbieter wehren und Klarheit über die Preisgestaltung fordern", erläutert bne-Geschäftsführer Dr. Henning Borchers.

Den Musterbrief können Sie hier runterladen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Renaissance der Stadtwerke: Reaktionen auf Thüga-Deal

    Immer mehr Kommunen setzen wieder auf eigene Energieversorger und kaufen deren Anteile von den Großen der Branche wieder zurück. Auf den am Mittwoch verkündeten Deal zwischen der Thüga-Gruppe und E.ON gibt es fast nur positive Reaktionen.

  • Strom sparen

    Massive Kritik an OPAL-Beschluss des Regulierers

    Die Entscheidung, die OPAL-Gasleitung für 22 Jahre größtenteils von der Regulierung auszunehmen, hat in Kreisen der Wettbewerber massive Kritik ausgelöst. Offenbar stehen die Zeichen für die großen Netzbetreiber gut, die Regulierungszügel werden gelockert.

  • Hochspannungsleitung

    Zwei neue Mitglieder: Der bne wächst weiter

    Die Tiroler Wasserkraft AG und die Energie SaarLorLux AG sind dem Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) beigetreten. Wesentliche Ziele des im September 2002 gegründeten bne sind die Förderung eines wettbewerblichen Ordnungsrahmens für die Energiewirtschaft sowie die Durchsetzung des diskriminierungsfreien Netzzugangs.

  • Energieversorung

    Verhandlungsabbruch: Clement kündigt straffe Gasmarktregulierung an

    Die Verhandlungen zu einer Verbändevereinbarung für den Gasmarkt sind zunächst gescheitert: Die Industrieverbände BDI und VIK haben die Gespräche abgebrochen. Während die Gaswirtschaft mit Unverständnis reagierte, schloss Wirtschaftsminister Wolfgang Clement eine straffe Regulierung zumindest des Gasmarktes nicht mehr aus.

  • Energieversorung

    Verbände gründen "Initiative Gaswettbewerb jetzt!"

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne), der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und der Energiebroker Kilowatthandel haben sich zur "Initiative Gaswettbewerb jetzt!" zusammengeschlossen. Kernpunkte sind die Schaffung einer Wettbewerbsbehörde, eine gesetzliche Regelung der Durchleitung und die kartellrechtliche Prüfung der Fusion E.ON/Ruhrgas.

Top