Verbraucherzentrale

Fehlende Rohrdämmung: Jährlich werden Millionen verheizt

137 Millionen Euro an unnötigen Heizkosten fallen pro Jahr in Nordrhein-Westfalen an, so die Verbraucherzentrale NRW. Demnach kommt der hohe Betrag allein dadurch zustande, dass viele Heizungsrohre unzureichend gedämmt sind.

Heizung© Eisenhans / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Eine ganze Großstadt oder rund 163.000 Haushalte könnte man mit der Energie beheizen, die in nordrhein-westfälischen Ein- und Zweifamilienhäusern verloren geht, weil Heizungsrohre unzureichend gedämmt sind. Zwei Milliarden Kilowattstunden pro Jahr würden unnötig verbraucht, was zusätzliche Heizkosten von rund 137 Millionen Euro bedeute und einen vermeidbaren CO2-Ausstoß von gut 520.000 Tonnen. Diese Zahlen hat die Verbraucherzentrale NRW am Montag in Düsseldorf zum Start ihrer Aktion „Besser heizen – Kosten regeln“ vorgelegt, zusammen mit Johannes Remmel, Landesminister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz.

Günstig und effektiv: Heizungsrohre dämmen

"Die Dämmung der Heizungsrohre ist eine von vielen einfachen und preiswerten Möglichkeiten, die Heizkosten dauerhaft zu senken“, sagte Verbraucherzentralen-Vorstand Wolfgang Schuldzinski. Dennoch werde sie zu selten ergriffen: „Im Schnitt ist jeder dritte Rohrmeter im unbeheizten Bereich von Ein- und Zweifamilienhäusern gar nicht oder nicht richtig gedämmt, das zeigt die Erfahrung unserer Energieberater." Dabei sei die Maßnahme nicht nur in vielen Fällen vorgeschrieben, sondern rentiere sich oft innerhalb eines Jahres. "Heimwerker können die Heizungsrohre selbst dämmen und danach jedes Jahr durchschnittlich 14 Euro pro Rohrmeter sparen", erklärte er.

Klimaschutz von unten

Umweltminister Johannes Remmel unterstrich die Bedeutung der Verbrauchssenkung für das Klima. "Jedes einzelne Heizungssystem ist ein wichtiger Ansatzpunkt für CO2-Einsparungen und kann damit einen großen Beitrag leisten für einen effektiven Klimaschutz von unten. Die NRW-Zahlen für die Rohrdämmung zeigen, welchen Unterschied schon kleine Maßnahmen in der Summe ausmachen. Wichtig ist deshalb, dass sowohl Hauseigentümer als auch Mieter wissen, dass und wie sie ihren Energieverbrauch senken können – ob mit dem richtigen Dreh am Thermostatventil oder mit dem Austausch der Heizungspumpe."

Kosten sparen mit den richtigen Maßnahmen

Es gibt viele wirksame Maßnahmen zur Heizkostensenkung, die sich auch auf der Webseite der Verbraucherzentrale NRW finden. Vor allen aufwändigeren Maßnahmen sei eine Energieberatung zu empfehlen, so Schuldzinski. Größere Schritte müssten eben passgenauer geplant werden, könnten sich aber ebenso lohnen.

Im Rahmen der Kampagne "Besser heizen – Kosten regeln" finden bis zum 15. November in 60 Orten in NRW rund 500 Veranstaltungen und offene Beratungsangebote rund um die Heizenergie statt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiesparhaus

    Heizungen bekommen im September Energielabel

    Immer mehr Elektrogeräte werden mit Energielabels versehen. Ende September kommen weitere Geräte-Gruppen hinzu. Die entsprechenden Regelungen der Ökodesign-Richtlinie gelten dann auch für Heizungen und Warmwasseranlagen. Zunächst gibt es Effizienzklassen von A++ bis G.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • EC-Karte

    EC-Zahlung mit ungedecktem Konto kann teuer werden

    Wer an der Kasse die Rechnung mit Karte und Unterschrift begleicht, hat den Einkauf noch nicht bezahlt. Erst mit dem erfolgreichen Einzug des Betrags vom Konto ist die Zahlung abgeschlossen. Ist das Konto nicht gedeckt und kann der Betrag deshalb nicht eingezogen werden, drohen Mahngebühren.

Top