Standpunkt

FDP zu dena-Projekten: Praktische Schritte überfällig

Die FDP begrüßt den Start der Pilotprojekte "Energiepass" und "Niedrigenergiehaus im Bestand. Es hätte lang genug gedauert, von Energieeffizienz im Gebäudebestand nicht nur in der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie zu reden, sondern auch erste praktische Schritte einzuleiten. Allerdings hätten auch private Eigentümer einbezogen werden sollen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Anlässlich des Startschusses für zwei Leitprojekte der Energieeffizienz-Kampagne "zukunft haus" der Deutschen Energie-Agentur erklärt der Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion für nachhaltige Entwicklung, Michael Kauch:

"Die FDP begrüßt den Start der Pilotprojekte "Energiepass" und "Niedrigenergiehaus im Bestand", die die bundeseigene Deutsche Energie-Agentur heute startet. Es hat lang genug gedauert, von Energieeffizienz im Gebäudebestand nicht nur in der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie zu reden, sondern auch erste praktische Schritte zu unternehmen. Denn noch immer wird über ein Drittel des deutschen Primärenergieverbrauchs für Raumheizung und Warmwasserbereitung aufgewendet. Damit ist die Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebestand ein zentrales Handlungsfeld nachhaltiger Entwicklung im Blick auf den Klimaschutz.

Allerdings wäre es für den Erfolg und die Aussagekraft der Pilotprojekte besser gewesen, auch individuelle, private Eigentümer von Mehrfamilienhäusern stärker einzubeziehen. Insbesondere das Projekt "Energiepass" für den Gebäudebestand, das Mietern und Käufern von Wohnobjekten Markttransparenz bezüglich der Energieeffizienz des Gebäudes geben soll, richtet sich vorrangig an Wohnungsbauunternehmen und Kommunen. Die Bedingung für die Teilnehmer des Feldversuches, mindestens 100 ausgestellte Energiepässe zuzusagen, mag den Aufwand für die Projektkoordinatoren verringern. Sie spiegelt die Realität des deutschen Gebäudebestandes allerdings nur ausschnittsweise wider, der erfreulicherweise einen erheblichen Anteil privaten Wohneigentums beinhaltet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    dena: Klimaschutz gibt es nicht umsonst

    Ist der Emissionshandel an den hohen Strompreisen schuld? Diese Frage diskutierten in dieser Woche Vertreter aus Energiewirtschaft, Industrie und Wissenschaft im Rahmen eines Expertengesprächs, zu dem die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) eingeladen hatte. Hierbei wurden die verschiedenen Effekte des Emissionshandels deutlich.

  • Hochspannungsleitung

    dena startet Pilotprojekte für mehr Energieeffizienz im Wohnungsbestand

    Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) hat zwei neue Projekte gestartet. Der "Energiepass für Gebäude", der jetzt in einem Feldversuch getestet wird, und das Projekt "Niedrigenergiehaus im Bestand" sollen neue Impulse für mehr Energieeffizienz im Gebäudebestand setzen und die Investitionstätigkeit im Gebäudebestand beschleunigen.

Top