Überförderung abbauen

FDP will Windenergieförderung reduzieren

Die FDP hat sich jetzt im Bundestag dafür ausgesprochen, die "teilweise bestehende Überförderungen der Windenergie" zu beseitigen. Gleichzeitig wollen die Liberalen die Privilegierung von Windkraftanlagen unter Stärkung der kommunalen Planungshoheit neu regeln und eine geeignete regionale Bauleitung schaffen, heißt es in einem Antrag der Fraktion.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Weiter fordern die Abgeordneten die Regierung auf, ein dauerhaft tragfähiges Gesamtkonzept zur Förderung erneuerbarer Energien vorzulegen. Dies müsse den Kriterien Versorgungssicherheit, Finanzierbarkeit und Kostenminimierung Rechnung tragen. Ziel müsse es sein, die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu erhalten. Die Abgeordneten sprachen sich dafür aus, nicht einseitig auf die Netzeinspeisung der Energie von regenerativen Trägern abzustellen, sondern geeignete Energiespeichertechniken weiterzuentwickeln, um die gewonnene Energie zu konservieren.

Geht es nach den Libaralen, muss die Förderung erneuerbarer Energien auf ein Modell marktwirtschaftlicher Förderung durch Mengensteuerung umgestellt werden. Zwar sollen die erneuerbaren Energien weiter voran getrieben werden, das Erneuerbare-Energien-Gesetz sowie die von der Regierung anvisierte Novellierung gingen aber in die falsche Richtung. Die garantierten Fördersätze bedeuteten eine auf Dauer angelegte Marktintervention mit direktem Eingriff in die Preisbildungs- und Versorgungsmechanismen des wettbewerblichen Elektrizitätsmarktes. Zudem würden einzelne Energieträger und Technologien selektiv begünstigt.

Die Abgeordneten plädieren in der Bundestagsdrucksache 15/1813 daher für Mengensteuerung unter Wegfall der bisherigen Preisgarantie. Netzbetreiber und Eigenerzeuger müssten dazu verpflichtet werden, eine bestimmte Menge durchzuleiten bzw. durch selbst genutzten Strom aus erneuerbaren Energien zu decken. Durch den Wettbewerb kämen diejenigen Techniken zum Zuge, die Elektrizität aus erneuerbaren Energien jeweils am kostengünstigsten anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Stromtarife

    Niedersachsen will EEG überprüfen lassen

    "Die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) muss der Bund nutzen, um die Förderung dieser Energien zielgerichteter und effizienter auszugestalten, aber nicht, um sie auszuweiten, wie dies der Entwurf des Bundesumweltministeriums vorsieht", erklärte der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander in dieser Woche in Hannover.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg will Rücknahme des Atom-Ausstiegs

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel, sein Wirtschaftsminister Walter Döring und sein Umwelt-und Verkehrsminister Ulrich Müller haben sich gestern nach der Ministerratssitzung in Stuttgart für eine Rücknahme des Ausstiegs aus der Kernenergie ausgesprochen. Für die zukünftige Energieversorgung sei der richtige Energiemix entscheidend.

Top