Grundsätzlich

FDP will Müllers neuen Job untersuchen lassen

Die Liberalen haben sich im Bundestag nach der neuen Aufgabe des ehemaligen Wirtschaftsministers Werner Müller als Ruhrgas-Vorstandsvorsitzender erkundigt und gleichzeitig auf den Verhaltenskodex von EU-Kommissaren hingewiesen, die sich nach Ausscheiden aus dem Amt zwei Jahre nicht mit Dingen aus ihrem Aufgabenbereich beschäftigen dürfen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die FDP-Fraktion hat sich in einer Kleinen Anfrage (Bundestagsdrucksache 15/1152) im Bundestag nach der Übernahme des Vorstandsvorsitzes der Ruhrkohle AG durch den ehemaligen Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Werner Müller. Die Regierung soll den Wechsel des ehemaligen Kabinettsmitglieds auf den Vorstandsposten eines Unternehmens, für das er als Bundeswirtschaftsminister zuständig war, grundsätzlich beurteilen, da die Ruhrkohle AG am meisten von der von Müller persönlich ausgehandelten Verlängerung des Beihilferahmens der EU für die Steinkohle profitiert habe.

Die Ruhrkohle AG habe mit der Degussa ein "gesundes Unternehmen" im Zuge der von Müller erteilten Ministererlaubnis für die Fusion E.ON-Ruhrgas übernehmen dürfen, heißt es in der Anfrage weiter. Die FDP will nun wissen, welche Bedeutung die Regierung der "Tatsache" beimisst, dass der jetzige Aufsichtsratsvorsitzende der Ruhrkohle AG gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der E.ON AG war, als E.ON die Ministererlaubnis beantragt hatte. Schließlich fragen die Parlamentarier, was die Regierung vom Verhaltenskodex für EU-Kommissare hält, die sich mindestens zwei Jahre nach Ausscheiden aus dem Amt beruflich nicht mit Dingen beschäftigen dürften, die mit ihrem Aufgabenbereich als EU-Kommissar zu tun haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Parteiübergreifendes Bündnis gegen rasche Zechen-Schließungen

    Gegen ein vorzeitiges Ende der Steinkohleförderung hat sich in Nordrhein-Westfalen ein parteiübergreifendes Bündnis gebildet. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) einigte sich am Montag in Düsseldorf mit den Fraktionschefs von SPD, CDU, Grünen und Linken auf eine gemeinsame Erklärung.

  • Energieversorung

    Oettinger verteidigt Aus der Steinkohle-Hilfen ab 2014

    Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger und die Bundesregierung liefern sich einen offenen Schlagabtausch um die Steinkohle-Subventionen. Oettinger wehrte sich am Freitag gegen Vorwürfe aus Berlin, er habe die Verlängerung der deutschen Steinkohle-Hilfen bis 2018 nicht entschieden genug in Brüssel verteidigt.

  • Hochspannungsleitung

    Handelsblatt-Jahrestagung: Clement bezieht Stellung zur Energiepolitik

    Auf der Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft hat Wirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern erstmals in seiner Amtszeit ein umfangreiches Statement zur Energiepolitik abgegeben. Dabei sprach er sich gegen eine Regulierungsbehörde aus, erwartet aber im Gassektor eine rasche Einigung. Auch zu den Emissionsrechten und der Steinkohlesubventionierung äußerte er sich.

  • Stromnetz Ausbau

    Clement über zukunftsfähige und nachhaltige Energiewirtschaft als Standortfaktor

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, auf einer Veranstaltung der DIHK-IHK Köln am 18. November 2002 in der Originalversion.

  • Stromnetz Ausbau

    Schröder zu Vattenfall: Wichtiger Schritt auf Weg der Neuordnung

    Bundeskanzler Gerhard Schröder hat am 22. Mai auf der Konferenz der Vattenfall Europe AG in Berlin von einem "wichtigen Schritt auf dem Weg der Neuordnung der Energiewirtschaft in Deutschland und Europa" gesprochen. Nachfolgend veröffentlichen wir seine Rede in der Originalversion.

Top