Noch kein Konsens

FDP will Kürzung der Solarförderung noch weiter verschieben

In der FDP gibt es offenbar Bestrebungen, die geplante Kürzung der Solarförderung noch später beginnen zu lassen als von der Union bisher geplant. Für die Liberalen stehe der 1. Juni als Beginn für die Kürzung keinesfalls fest, es habe noch kein Konsens gefunden werden können.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Das habe die Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires am Dienstag aus dem Büro des umweltpolitischen Sprechers der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Kauch, erfahren. "Alles, was bisher Konsens ist, wird nochmal aufgemacht", hieß es. Für die Solarbranche müsse die Verlässlichkeit gewahrt bleiben.

Der Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatte sich nach einem unionsinternen Streit Anfang des Monats darauf geeinigt, die Kürzung der Förderung von Solar-Dachanlagen erst zum 1. Juni vorzunehmen - dann aber um 16 statt wie zuvor geplant um 15 Prozent. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) wollte die Kürzung den ursprünglichen Planungen zufolge zum 1. April beginnen lassen.

Die FDP nehme die Bedenken der ostdeutschen Länder gegen die Pläne von Röttgen zur Solarförderung sehr ernst, teilte Kauch mit. Die Konzentration der Solarindustrie sei eine der wenigen Erfolgsgeschichten beim Aufbau Ost, sagte der thüringische Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) der "Berliner Zeitung" (Mittwochausgabe). Investitionen von zehn Milliarden Euro, die bis 2013 kommen sollen, würden unmöglich gemacht, wenn die Pläne von Röttgen umgesetzt würden.

Zuvor hatten schon die Wirtschaftsminister von Sachsen und Sachsen-Anhalt, Sven Morlok (FDP) und Reiner Haseloff (CDU), gefordert, die Kürzung der Solarförderung bis in den Herbst zu verschieben.

Zudem wollen die Liberalen dafür sorgen, "dass nicht die wettbewerbsfähigsten Solaranlagen auf der Freifläche platt gemacht werden", wie Kauch weiter mitteilte. Denn diese Anlagen seien "die Billigmacher der Technologie". Den Plänen von Röttgen zufolge soll die Förderung von Photovoltaik Anlagen auf Ackerflächen zum 1. Juli um bis zu 25 Prozent gekappt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

  • Hochspannungsmasten

    Röttgen nennt Bedingung für das Ende der Atomkraft

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) koppelt das Ende der Atomkraft in Deutschland an den Ausbau der erneuerbaren Energien. Bis dieser eine bestimmte Größenordnung erreicht hätte, werde die Kernenergie allerdings weiterhin gebraucht, so Röttgen.

  • Stromtarife

    Auch FDP kritisiert Pläne zur Solarkürzung

    Die FDP ist mit den Plänen des Bundesumweltministeriums für den Umbau der Solarförderung nicht einverstanden. Zwar sei es richtig, Überförderungen bei Photovoltaik-Anlagen abzubauen, aber dies dürfe nicht den Ausbau der Solartechnik zunichte machen.

Top