Antrag

FDP will EU-Vorgaben zum Strom- und Gasmarkt "schlank" umsetzen

Die EU-Richtlinien zur Vollendung eines europäischen Strom- und Gasbinnenmarktes sollen nach Ansicht der FDP-Bundestagsfraktion von der rot-grünen Regierung einfach, klar und effizient umgesetzt werden. Die neue Regulierungsbehörde solle ihren Aufgaben unbürokratisch und kostengünstig nachkommen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red/hib) - Eine "schlanke Umsetzung" der EU-Richtlinien zur Vollendung eines europäischen Strom- und Gasbinnenmarktes fordert die FDP-Bundestagsfraktion in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/4037). Die Regierung solle sich bei der Umsetzung der Brüsseler Vorgaben in deutsches Recht auf das "absolut Notwendige" begrenzen, heißt es in dem Papier. Zur Regulierung der Märkte heißt es, diese müsse "klar und effizient" sein; die Kalkulation der Netzkosten müsse sich an einer effizienten Leistungsbereitstellung orientieren.

Die Regulierung solle sich auf eine einfache und transparente Methodenregulierung beschränken, indem sie auf der Basis angemeldeter Netzentgelte Anreize zur Orientierung an den effizientesten Netzbetreibern setzt.

Die Kriterien müssten gesetzlich verankert und vor Ablauf von drei Jahren auf ihre Sachgerechtigkeit überprüft werden, so die Liberalen. Gesichert werden müsse auch eine konsequente Entflechtung der Unternehmen, um eine hohe Transparenz der Tätigkeiten der Energieversorger und eine klare Zuordnung zu den unterschiedlichen Sparten herzustellen. Nur so könnten Quersubventionen zu Lasten des Wettbewerbs vermieden werden.

Die FDP hätte das Bundeskartellamt im Gegensatz zur Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post für die geeignetere Regulierungsbehörde gehalten, heißt es weiter. Nun müsse aber sichergestellt werden, dass die Regulierungsbehörde, die künftig auch für den Strom- und Gasmarkt zuständig sein soll, ihren Aufgaben unbürokratisch und kostengünstig nachkommen kann.

Die Strom- und Gasnetze müssten bundesweit einheitlich reguliert werden. Die Länder dürften aufgrund ihrer vielfach mangelnden personellen und fachlichen Ausstattung über ihre vorhandenen Zuständigkeiten hinaus nicht mit weiteren Aufgaben belastet werden. Zur Begründung heißt es unter anderem, vor allem die bisher nicht regulierten Übertragungsnetze stellten heute noch ein natürliches Monopol dar, das von marktbeherrschenden Unternehmen, aber auch von kleineren Verteilernetzbetreibern wie den Stadtwerken zur Quersubventionierung des Vertriebs und damit zur Ausschaltung von Wettbewerb genutzt werde.

Die hohe Konzentration im Strom- und Gasmarkt und die überzogenen Durchleitungspreise für die Netze seien die Hauptursache für die ins Stocken geratene Liberalisierung. Steigende Energiepreise hemmten das Wachstum und die Beschäftigung in Deutschland.

Die Bundesregierung solle ihren vorliegenden Gesetzentwurf zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts in den von der FDP gewünschten Punkten nachbessern, betont die Fraktion in ihrem Antrag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Forscher: Netzkosten in Deutschland gerechter verteilen

    Die Netzkosten in Deutschland sollten gerechter verteilt werden, fordern die Forscher von Agora Energiewende. Konkret heißt das, die kosten sollten bundesweit einheitlich sein. Derzeit werden sie regional unterschiedlich berechnet.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Hochspannungsmasten

    VDEW: "Strommarkt braucht keine staatliche Investitionslenkung"

    Der Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Werner Brinker, hat der Bundesregierung vorgeworfen, dass die Regelungen des geplanten Energiewirtschaftsgesetzes Investitionen in neue Techniken behindern würden. Pauschalvergleiche für 900 Unternehmen ignorierten Strukturunterschiede.

  • Stromtarife

    vzbv sieht noch Nachbesserungsbedarf beim neuen EnwG

    Die Dachorganisation der Verbraucherzentralen hat zwar begrüßt, dass sich die Bundesregierung bei der Frage der Regulierung des Energiemarktes "bewegt" habe. Doch dies reiche nicht aus, so der vzbv. Damit sei das Grundproblem hoher Netzentgelte noch nicht beseitigt.

  • Hochspannungsmasten

    DIHK: "Kompromissvorschläge führen endlich auf den richtigen Weg"

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Kompromissvorschläge der Bundesregierung beim Energierecht begrüßt. Die neue Regulierungsbehörde, deren Einrichtung auf Bundesebene richtig sei, müsse sich nach ihrer Einrichtung umgehend mit der Anreizregulierung beschäftigen.

Top