Standpunkt

FDP will Energiepreise von Ideologielasten befreien

Die energie- und wirtschaftspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, sieht in den derzeitigen Strompreiserhöhungen das direkte Ergebnis verfehlter rot-grüner Energiepolitik. Gleichzeitig forderte sie eine sachgerechte Wettbewerbsaufsicht und keine Mammutbehörde zur Regulierung der Strom- und Gasmärkte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

"Die Preispolitik der Stromversorger ist vor allem das Resultat einer verfehlten Wettbewerbspolitik. Nicht nur, dass inzwischen über 40 Prozent der Strompreise durch Ökosteuer, EEG und KWKG politisch verursacht sind, auch die nun erfolgten Strompreiserhöhungen sind das Resultat der verbraucherfeindlichen und marktwidrigen Interventionspolitik der Bundesregierung." Mit diesen Worten reagierte die energie- und verbraucherpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, auf die Kritik von Kartellamtschef Ulf Böge an den derzeitigen Strompreiserhöhungen.

Da der Präsident des Bundeskartellamtes recht hätte, wenn er auf die große Bedeutung einer sachgerechten Wettbewerbsaufsicht verweist, sei es umso wichtiger, eine Mammutbehörde zur Regulierung des Strom- und Gasmarktes zu vermeiden, sagte Kopp weiter. "Die Preiserhöhungen den Gewinnen der Stromversorger und Netzbetreiber gegenüberzustellen, ist nicht berechtigt. Resultieren diese doch zu einem großen Teil aus den notwendigen Umstrukturierungen, die erforderlich sind, um die Unternehmen fit zu machen für den Wettbewerb, insbesondere auch auf europäischer Ebene. Die jetzigen Preiserhöhungen dagegen sind das direkte Ergebnis rot-grüner Energiepolitik. Die Kosten tragen die Verbraucher."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Energieversorung

    Tagesspiegel: Kartellamtspräsident kritisiert Preiserhöhungen der Stromkonzerne

    Im Tagesspiegel hat Kartellamtspräsident Ulf Böge die Strompreiserhöhungen scharf kritisiert. Er könne die Kalkulation der Unternehmen nicht nachvollziehen, da weder die Kosten der Stromerzeugung noch die der Leitungsnetze derartig gestiegen seien. Seiner Meinung nach hat der Wettbewerb durch die Konzentration auf immer weniger Energieversorger stark gelitten.

  • Energieversorung

    Verbraucher Initiative informiert über erneuerbare Energien und EEG

    Das Special zu erneuerbaren Energien auf der Internetseite der Verbraucher Initiative geht u.a. der Frage nach, warum die Förderung von Sonne, Wind & Co. ein Gewinn für Umwelt und Wirtschaft ist und zeigt auf, wie Verbraucher selbst zum Ausbau erneuerbarer Energien beitragen können. Zudem gibt es Informationen zum Bau eigener Solaranlagen.

  • Stromnetz Ausbau

    VIK legt Vorschlag für ein neues Energiewirtschaftsgesetz vor

    Der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) hat der Bundesregierung einen Vorschlag für eine Neufassung des Energiewirtschaftsgesetzes vorgelegt. Er basiert auf den sehr "gemischten" Vollzugserfahrungen der Strom- und Erdgaskunden mit den Verbändevereinbarungen Strom und Erdgas.

Top