Kleine Anfrage

FDP verlangt Auskunft über die Vorlage eines Energieberichts

Die FDP hat die Regierung aufgefordert zu beurteilen, wie sie ihre nationalen und internationalen Klimaschutzverpflichtungen erreichen will.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die Bundesregierung soll sagen, wann sie dem Bundestag einen abgestimmten Energiebericht zur Beratung zuleiten will. In einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 14/6972) heißt es, der Presse sei zu entnehmen gewesen, dass der ursprünglich vorgesehene Veröffentlichungstermin Anfang September vom Bundeskanzleramt gestoppt worden sei.

Die Regierung wird daher von der FDP aufgefordert zu beurteilen, wie sie ihre nationalen Klimaschutzverpflichtungen, ihre internationalen Verpflichtungen im Rahmen des Kyoto-Protokolls und ihre Minderungsziele für Treibhausgasemissionen erreichen will. Darüber hinaus fragen die Abgeordneten, was die Regierung unternehmen will, um den zusätzlichen Ausstoß von 74 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr auszugleichen, die durch den Ausstieg aus der Kernenergie verursacht würden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Expertenstreit über geplante AKW-Laufzeitverlängerung

    Über die schwarz-gelben Pläne einer Laufzeitverlängerung deutscher Atomkraftwerke besteht weiter Uneinigkeit. In einer Sachverständigenanhörung des Umweltausschusses des Bundestages diskutierten am Mittwoch in Berlin Experten über die Grundlagen des vereinbarten Atomausstiegs.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

  • Energieversorung

    FDP fordert: Situation in der Energieforschung darstellen

    Die FDP-Fraktion hat die Bundesregierung aufgefordert, über den Stand der Energieforschung Auskunft zu geben. Dabei geht es insbesondere um die Streichung der Finanzierung verschiedener Leitprojekte.

  • Hochspannungsmasten

    Rot-Grün begräbt die deutschen Klimaschutzziele

    Am nächsten Montag wollen Wirtschaft und Regierung den Ausstieg aus der Atomkraft besiegeln. Christian Ruck von der CSU wirft Rot-Grün vor, die sichersten Anlagen der Welt abzuschalten.

  • Strom sparen

    Stimmen zur endgültigen Unterzeichnung des Atomausstiegs

    Die endgültige Unterzeichnung der Vereinbarung zu Atomausstieg hat nicht nur Befürworter. Insbesondere die Opposition ist dagegen, weil Klimaschutzziele nicht erreicht werden können und bei Sicherheitsstandards kein Mitspracherecht mehr besteht.

Top