Kleine Anfrage

FDP: Regierung soll EU-Konzept für nukleare Sicherheit erklären

Die FDP erkundigte sich gestern im Bundestag bei der Regierung nach der inhaltlichen Begründung und den Kompetenzen beim geplanten Abkommen zwischen Euratom und der Russischen Föderation über den Handel mit Kernmaterialien. Die Liberalen wollen wissen, ob die Regelungen mit der Kompetenzverteilung in Europa vereinbar ist.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nach der inhaltlichen Begründung und den Kompetenzen beim vorgesehenen Abkommen zwischen Euratom und der Russischen Föderation über den Handel mit Kernmaterialien erkundigte sich die FDP-Fraktion in einer "Kleinen Anfrage" (Bundestagsdrucksache 15/83) gestern im Bundestag. Die Liberalen wollen wissen, ob und in welcher Weise die Bundesregierung am Konzept vor dessen Verabschiedung beteiligt war und ob die vorgeschlagenen Regelungen mit Blick auf die Kompetenzverteilung zwischen EU und Mitgliedsstaaten für vereinbar und begründet gehalten werden.

Das Abkommen solle der Verbesserung der Versorgungssicherheit dienen und stehe vor dem Hintergrund der EU-Erweiterung, argumentiert die FDP. Damit müsse es auch im Vergleich zu geltenden Sicherheitsstandards in anderen Mitgliedsstaaten der EU bei einer zunehmenden Zahl von Kernkraftwerken der neuen Beitrittsländer gesehen werden. Informieren soll die Regierung daher auch darüber, wie eine geplante abgestufte Regelung über die getrennte Lagerung von schwach und hoch radioaktiven Abfällen vor dem Hintergrund zu werten sei, dass Deutschland ein einziges Endlager für alle Arten radioaktiven Abfalls vorgesehen habe, dessen Inbetriebnahme für 2030 geplant sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Strompreise

    Greenpeace demonstriert mit zwölf leeren "Castoren" in Berlin

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor der Berliner Parteizentrale von Bündnis 90/Die Grünen mit einem Dutzend aus Holz gebauter Castoren demonstriert: "Das Atommüll-Problem muss in Berlin gelöst werden und nicht im Wendland". Das Zwischenlager Gorleben, befürchtet Greenpeace, werde zunehmend als Endlager zementiert.

  • Stromnetz Ausbau

    BfS genehmigt erstes Zwischenlager

    Das Bundesamt für Strahlenschutz hat am Atomkraftwerk Lingen das erste atomare Zwischenlager genehmigt. Allerdings wurde die Laufzeit auf 40 Jahre befristet und die maximal zulässige Menge an einzulagerndem radioaktivem Material von den zunächst beantragten 1500 auf 1250 Tonnen reduziert. Auch verringerten sich die zulässige Aktivitätsmenge und die Wärmeleistung.

  • Stromnetz Ausbau

    EU-Kommission will Kontrolle über Atomkraftwerke

    Die Europäische Union hat jetzt ein heißes Eisen angepackt: Die europäische Behörde will den Staaten die Kontrolle über die Atomkraftwerke entziehen. Dazu legte die EU-Energiekommissarin Loyola de Palacio jetzt ein Maßnahmenpaket zur Sicherheit kerntechnischer Anlagen, zur Behandlung radioaktiver Abfälle und zum Handel mit Kernmaterialien mit Russland vor.

Top