Im Bundestag

FDP: Regierung soll Energiespeicherforschung vorantreiben

Die FDP-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, die Energieforschung insgesamt und damit auch die Forschung für innovative Energiespeicher voranzutreiben. In einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/1605) heißt es, der Energieforschung sei eine angemessene Stellung bei der Förderung der Grundlagenforschung einzuräumen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Forschungsprogramme für erneuerbare Energien und innovative Speichertechnologien sollten nicht zu Lasten anderer zukunftsweisender Energieforschungsbereiche wie der Fusionsforschung und der kerntechnischen Sicherheitsforschung erweitert werden. Auch solle die Förderung der Energiespeicherforschung nicht auf bestimmte Energieformen, Speichermaterialien, -technologien und -verfahren eingeengt werden. Vielmehr sei der Forschungsgegenstand umfassend und interdisziplinär zu definieren.

Der Energiespeicherforschung sei als Förderschwerpunkt der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung eine stärkere Gewichtung zu geben, die in ihrem finanziellen Umfang die Bedeutung künftiger Energiespeichersysteme Rechnung berücksichtigt. Die Fraktion verweist darauf, dass die durch erneuerbare Energieträger gewonnene Energie weder kontinuierlich noch bedarfsabhängig abrufbar zur Verfügung steht. Für eine stabile Elektroenergieversorgung bedeute dies, Leistungsreserven in Form so genannter Regelenergien vorzuhalten, wolle man dem Risiko eines flächendeckenden Stromausfalls mit verheerenden Folgen entgegentreten. Der Einsatz der erneuerbaren Energien soll sich nach dem Vorstellungen der Fraktion stärker am tatsächlichen Bedarf orientieren. Bezogen auf den gesamten Endenergieverbrauch in Deutschland stehe die mechanische Energie mit 41 Prozent an der Spitze, gefolgt von der Raumwärme mit 31 Prozent, der Prozesswärme mit 21 Prozent, der Warmwasserbereitung mit fünf Prozent und dem Licht mit zwei Prozent.

Private Haushalte verwendeten ihre Energie zu 76 Prozent für die Raumwärme, zu elf Prozent für die Warmwasserbereitung, zu sieben Prozent für mechanische Energie, zu vier Prozent für Prozesswärme und nur zu zwei Prozent für Licht. Auch für ein nachhaltiges Verkehrskonzept müssten erneuerbare Energien herangezogen werden, heißt es weiter. Neben verschiedenen Verfahren zur Erzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien und dessen Nutzung für Antriebstechnologien seien noch lange nicht alle Speichermöglichkeiten von Wasserstoff erforscht, so die FDP. Hier seien noch weitgehende Grundlagenforschungen erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Hochspannungsmasten

    FDP: Rationale Energiepolitik statt ideologischer Sandkastenspielchen

    Die FDP fordert im Zusammenhang mit dem heutigen Energiegipfel in Berlin einen Energiemix aus dem Einsatz von fossilen Brennstoffen, erneuerbaren Energien und der Kernenergie. Effizienz und Kosten müssten die Kriterien sein bei der Auswahl der für die Einhaltung der wichtigen Klimaschutzziele geeigneten Energieträger.

  • Hochspannungsleitung

    FDP: EEG ist der falsche Weg

    Die EEG-Vergütung sei zwar ein bequemer, aber falscher Weg für die Förderung erneuerbarer Energien. Davon ist zumindest die FDP überzeugt. Wie sich Rot-Grün letztlich selbst die Energieversorgung der Zukunft vorstelle, bliebe angesichts der konzeptionslosen Diskussionen zwischen Clement und Trittin weiter im Dunkeln.

  • Energieversorung

    Eckpunkte einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD

    Reinhard Schultz, Energieexperte der SPD-Bundestagsfraktion, hat sich mit Eckpunkten einer energiepolitischen Agenda 2020 der SPD an der aktuellen Diskussion um die Zukunft der Energieversorgung beteiligt. Nachfolgend veröffentlichen wir diese unkommentiert in der ungekürzten Originalversion.

Top