Endlagerung

FDP: Regierung soll Atommüll-Entsorgung klären

Die Bundesregierung soll offene Fragen zur Entsorgung radioaktiver Abfälle klären und damit Verantwortung für nachfolgende Generationen übernehmen. Dies forderte die FDP noch vor den Weihnachtsferien in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 16/267).

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Liberalen erklärten, unabhängig von unterschiedlichen Positionen zur Nutzung der Kernspaltung als Technik zur Energiegewinnung müsse politische Einigkeit über die Entsorgung radioaktiver Abfälle herrschen. Solche Abfälle seien bereits in beträchtlichem Umfang angefallen und würden weiterhin anfallen. Unabhängig vom "so genannten Ausstieg aus der friedlichen Nutzung der Kernspaltungsenergie in Deutschland" müssten die Fragen zu einer sicheren Endlagerung so rasch wie möglich beantwortet werden.

Die Entsorgungsfrage sei von der letzten Regierung verschleppt und einer Entscheidung zur Standortauswahl und Umsetzung eines tragfähigen Endlagerkonzepts sei stets ausgewichen worden, hieß es weiter. In ihrer Initiative forderte die FDP dazu auf, die Vereinbarung mit den Energieversorgungsunternehmen vom Juni 2001 und seinerzeit übernommene Verpflichtungen vor allem im Hinblick auf die Erkundung des Salzstockes Gorleben (Niedersachsen) zu erfüllen. In Übereinstimmung mit dem Vorgehen anderer EU-Staaten müsse von der Ein-Endlagerstrategie abgegangen und zur Zwei-Endlagerstrategie zurückgekehrt werden, da die sicherheitstechnischen Anforderungen an die Endlagerung von hochradioaktiven, Wärme entwickelnden Abfällen und schwach oder mittel radioaktiven Abfällen unterschiedlich seien.

Aufzuheben sei auch das Moratorium, also der gesetzlich angeordnete Aufschub der Vorgängerregierung zur Erkundung des Salzstockes Gorleben. Vielmehr seien die Erkundungsarbeiten zügig fortzusetzen mit dem Ziel, eine abschließende Aussage über die Eignung des Standortes als mögliches Endlager für hochradioaktive Abfälle treffen zu können. Auszubauen sei nach Abweisung der Klagen gegen den Planungsfeststellungsbeschluss auch der ebenfalls in Niedersachsen liegende "Schacht Konrad" als Endlager für schwach und mittel radioaktive Abfälle. Dies gelte besonders, da der Hauptteil aller für "Konrad" vorgesehenen Abfälle der öffentlichen Hand zuzurechnen sei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Hochspannungsleitung

    KTG fordert Ende des Stillstands in der Endlagerfrage

    "Die sichere Endlagerung ist in Deutschland technisch lösbar. Es ist an der Zeit, dies auch politisch voranzutreiben", sagte der Bundesvorsitzende der Kerntechnischen Gesellschaft, Dr. Ralf Güldner, diese Woche in Berlin. Auf der Feierstunde wurde Prof. Klaus Kühn die KTG-Ehrenmitgliedschaft verliehen.

  • Strompreise

    Kein Schadeneratz: Erst Zähneklappern, dann Zähneknirschen

    Für die von längeren Stromausfällen durch den heftigen Wintereinbruch betroffenen Bürger in Nordrhein-Westfalen gibt es wenig Hoffnung auf Entschädigung durch Versicherungen oder Energieversorger. Sie berufen sich auf die Einwirkung höherer Gewalt und brauchen dann in der Regel nicht zu zahlen.

  • Stromnetz Ausbau

    Atomtransport in Gorleben, Endlagerdiskussion bleibt

    Heute morgen erreichte der Tieflader mit den zwölf Castoren aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague sein Ziel im Zwischenlager Gorleben. Damit wird es jetzt erstmal wieder ruhig werden im Wendland - die Diskussion um ein Endlager bleibt indes so aktuell wie nie.

Top