Zum Energiegipfel

FDP: Rationale Energiepolitik statt ideologischer Sandkastenspielchen

Die FDP fordert im Zusammenhang mit dem heutigen Energiegipfel in Berlin einen Energiemix aus dem Einsatz von fossilen Brennstoffen, erneuerbaren Energien und der Kernenergie. Effizienz und Kosten müssten die Kriterien sein bei der Auswahl der für die Einhaltung der wichtigen Klimaschutzziele geeigneten Energieträger.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Zu dem für heute angesetzten "Energiegipfel" im Kanzleramt erklärt die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp:

"Clement und Trittin müssen endlich ihre ideologischen Sandkastenspielchen beenden und die Energiepolitik an rationalen Kriterien ausrichten. Die Unsicherheit und die hohen, inzwischen zu 60 Prozent politisch verursachten Energiepreise sind eine nicht mehr hinzunehmende Belastung für den Standort Deutschland.

Keine Bevorzugung aus politischen Gründen

Bis 2020 müssen zur Erneuerung des veralteten Kraftwerkparks rund 40 Großkraftwerke neu gebaut werden. Für die notwendigen Investitionen braucht die Wirtschaft Planungssicherheit. Die Bundesregierung muss deshalb dringend ein energiepolitisches Konzept für die nächsten zehn bis 20 Jahre vorlegen. Das fordert die FDP in einem Antrag, der kommende Woche im Bundestag beraten wird. Dabei muss die Bevorzugung einzelner Energieträger aus politischen Gründen ein Ende haben. Nur ein Energiemix aus dem Einsatz von fossilen Brennstoffen, erneuerbaren Energien und der Kernenergie kann auf Dauer eine verlässliche Stromversorgung in Deutschland sicherstellen. Effizienz und Kosten müssen die Kriterien sein bei der Auswahl der für die Einhaltung der wichtigen Klimaschutzziele geeigneten Energieträger. Dies kann nur über marktwirtschaftliche Prozesse und nicht über staatliche Steuerung erreicht werden. Durch eine größtmögliche Vielfalt der Energieträger wird das Preisrisiko begrenzt und der innovative Wettbewerb zwischen den Erzeugern gestärkt.

Beendigung der Steinkohleförderung ab 2005

Unrentable Energieträger dürfen nicht weiter subventioniert werden. Dazu gehört die Beendigung der Steinkohleförderung ab 2005. Die deutsche Steinkohle, die in 1000 Meter Tiefe gefördert wird, kostet mit knapp 150 Euro pro Tonne drei Mal so viel wie Importkohle mit einem Weltmarktpreis von etwa 50 Euro pro Tonne. Auch hierzu liegt dem Bundestag ein Antrag der FDP vor. Ebenso gehört die Überförderung der Windkraft gestoppt. Energiepolitik ist ein Zukunftsfeld. Schaukämpfe der Vergangenheit haben hier keinen Platz."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromnetz Ausbau

    Opposition: Rot-Grünes Durcheinander in der Energiepolitik muss aufhören

    "Die CDU/CSU-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, endlich ein klares energiepolitisches Konzept vorzulegen. Es muss sichergestellt werden, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, die Umwelt geschont wird und die Energiepreise wettbewerbsfähig sind." Das sagten Oppositionspolitiker in Zusammenhang mit dem morgigen Energiegipfel.

  • Stromtarife

    Greenpeace-Demo vor RWE-Zentrale: "Raus aus der Kohle!"

    Einen Tag vor dem zweiten Energiegipfel zwischen Bundesregierung und Stromkonzernen protestierten heute Vormittag 25 Greenpeace-Aktivisten an der Hauptzentrale des größten deutschen Kohle-Stromkonzerns RWE in Essen. Die Umweltschützer schütteten einen großen Kohlehaufen vor die Eingangshalle des Konzerns.

  • Strom sparen

    Trautmann zu erneuerbaren Energien: Wachstumsmarkt mit guten Perspektiven

    Karl-Heinz Trautmann, derzeit noch Vorstandsvorsitzender der Energieversorgung Offenbach, sprach sich vor Bundes- und Landespolitikern von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin für einen weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien aus und bewertete das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) der Bundesregierung als "grundsätzlich erfolgreiches Instrument".

Top