Kritik

FDP-Politikerin Kopp: "EU-Verfahren hätte vermieden werden können"

Die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, hat das seitens der EU eingeleitete Verfahren gegen die Deutschland in Sachen Nichtumsetzung der Richtlinie zur Energiemarktliberalisierung kritisiert. Das, so die Liberale, hätte nicht sein müssen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Anlässlich des von der EU gegen die Bundesrepublik eingeleiteten Verfahrens wegen der Nichtumsetzung der Richtlinie zur Energiemarktliberalisierung hat die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, kritisiert, dass die Regierung dieses Verfahren habe vermeiden können.

"Die Bundesregierung wird die vier wichtigsten Verordnungen zum Netzzugang/Netzentgelt des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) erst mit monatelanger Verzögerung vorlegen können", bemängelte Kopp. So sollten die zwei Strom-Verordnungen erst am 27. Oktober im Kabinett zur Verabschiedung vorliegen, die Netzentgelt-Verordnung im Gasbereich sei überhaupt noch nicht fertig gestellt, derweil die Gas-Netzzugangs-Verordnung erst in den letzten Tagen an die Länder und Verbände zur Vorberatung gesandt wurde.

"Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement macht damit durch selbst verursachte Verzögerungen die geplante überfällige Umsetzung der EU-Richtlinie zeitnah unmöglich. Mit dem erwarteten Widerstand der unionsgeführten Länder im Bundesrat gegen das Energiewirtschaftsgesetz wird die nötige Regulierung des Energiemarktes wohl bis zum Sommer 2005 auf sich warten lassen", blickte Kopp voraus. Die Folgen für Wirtschaft und Verbraucher dürften erheblich sein, kommentiert die Politikerin, schließlich werde Deutschland die Umsetzung der EU-Richtlinie für die Energiemarkt-Regulierung um etwa ein Jahr verfehlen. "Das von der EU-Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren unter anderem auch gegen Deutschland hätte von der Bundesregierung vermieden werden können", bilanzierte Kopp.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Hochspannungsmasten

    VEA fordert Nachbesserungen beim Energiewirtschaftsgesetz

    Die heutige Anhörung zum Energiewirtschaftsgesetz nimmt der Bundesverband der Energie-Abnehmer zum Anlass, weitreichende Nachbesserungen zu fordern. Aus Sicht des VEA seien die bisher vorgelegten Verordnungen nicht ausreichend und wiesen noch zahlreiche Mängel auf.

  • Stromtarife

    EU wirft Deutschland Verstoß gegen Energierichtlinie vor

    Die Europäische Kommission hat ein Verfahren gegen die Bundesrepublik eingeleitet. Grund ist die Nichtumsetzung der Richtlinie zur Energiemarktliberalisierung, die bis zum 1. Juli in nationales Recht hätte umgewandelt werden müssen. Ebenfalls betroffen sind Großbritannien, Italien und Spanien.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

Top