Atomausstieg

FDP: Keine neuen Atomkraftwerke in Deutschland

FDP-Gerneralsekretät Lindner hält einen kompletten Atomausstieg erst für möglich, sobald die technischen Fortschritte bei den erneuerbaren Energien es zulassen. Es sollen aber keine neuen Atomkraftwerke in Deutschland gebaut werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - FDP-Generalsekretär Christian Lindner hält den Bau neuer Kernkraftwerke in Deutschland nicht für möglich. "Neue Atomkraftwerke sind in Deutschland völlig ausgeschlossen", sagte Lindner dem Hamburger Abendblatt. Ziel der schwarz-gelben Regierungskoalition sei, die Kernenergie so schnell wie möglich entbehrlich zu machen.

Investitionen in erneuerbare Engergien

Lindner räumte ein, dies werde allerdings länger dauern als ein Jahrzehnt. Der Zeitpunkt hänge von den technischen Fortschritten bei den erneuerbaren Energien ab. Lindner betonte, als Gegenleistung für die geplante Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken müssten die Energiekonzerne einen signifikanten Anteil der zusätzlichen Gewinne in die Entwicklung erneuerbarer Energien investieren. Dabei müsse es sich um einen "sehr erheblichen Beitrag" handeln, der erneuerbare Energien voranbringe, ohne die Stromkunden zusätzlich zu belasten. Lindner bekräftigte: "Reaktoren, die modernsten Sicherheitsanforderungen nicht genügen, müssen abgeschaltet werden."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Europa-Deutschland

    Energiewende erneut unter Brüsseler Radar

    Die Energiewende soll einer Radikalreform unterzogen werden – das zumindest könnte man angesichts der durch ein Magazin am Wochenende veröffentlichten Erkenntnisse der EU-Kommission vermuten. Dabei ging es eigentlich darum, zu prüfen, ob die Befreiung der Unternehmen von der Ökostromförderung rechtskonform seien.

  • Energieversorung

    Wirtschaftsminister: Atomenergie bringt Erneuerbare voran

    Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) wirbt für die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken, da diese die regenerativen Energien voran bringe. Denn mit den Zusatzgewinnen aus längeren Laufzeiten liesen sich die Förderung und Forschung erneuerbarer Energien finanzieren.

  • Energieversorung

    Energiewirtschaft: AKW-Laufzeiten schnell verlängern

    Die Energiewirtschaft dringt auf eine rasche Verlängerung der Laufzeiten deutscher Atomkrafdtwerke. EnBW-Chef Hans-Peter Villis forderte von der Bundesregierung, auf die Abschaltung alter Atomkraftwerke zu verzichten, bis es zu einer entgültigen Änderung des Atomgesetzes kommt.

  • Stromtarife

    Per Telefon für Atomausstieg demonstrieren

    Mit einer Telefondemonstration unter dem Motto "Bürger fragen nach!" protestieren heute hunderte Menschen gegen längere Laufzeiten für Atomkraftwerke. In den Büros zahlreicher Mitglieder der für Energie und Reaktorsicherheit zuständigen Koalitions-Arbeitsgruppen klingeln unaufhörlich die Telefone, wie die Veranstalter mitteilen.

Top