Standpunkt

FDP: Hohe Strompreise sind politisch verursacht

"Volkswirtschaftlich betrachtet betragen die Mehrbelastungen durch den Staat 12,6 Milliarden Euro, davon allein geschätzte 7,65 Milliarden Euro für die Stromsteuer und 2,5 Milliarden Euro für das EEG in 2003." Das warf die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, jetzt in die aktuelle Debatte ein.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Zu den aktuellen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes zu Energiekosten, sowie der heutigen Äußerung von Bundesumweltminister Jürgen Trittin im ZDF-"Morgenmagazin", Urheber der hohen deutschen Strompreise sei die Energiewirtschaft, erklärt die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp:

Statt erneut die Wirtschaft zu verteufeln und ihr die Verantwortung für die hohen Strompreise zuzuschreiben, sollte Trittin besser vor der eigenen Türe kehren. Die Strompreise sind inzwischen zu 60 Prozent politisch bestimmt, bedingt z.B. durch die Ökosteuer, die Belastungen aus dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWK) und die auf die Endverbraucher übergewälzten Einspeisevergütungen aufgrund des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG).

Energieintensive Betriebe wandern ab

Volkswirtschaftlich betrachtet betragen die Mehrbelastungen durch den Staat 12,6 Milliarden Euro, davon allein geschätzte 7,65 Milliarden Euro für die Stromsteuer und 2,5 Milliarden Euro für das EEG in 2003. Wegen dieser Kostenbelastung wandern energieintensive Betriebe inzwischen aus Deutschland ab, und Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement sieht tatenlos dabei zu.

Preistransparenz durch Ausweisung der Kostenbestandteile

Wenn die rot-grüne Bundesregierung tatsächlich "Preistreiberei und Monopolgewinnen einen Riegel vorschieben" möchte, wie Trittin sagt, dann kann sie ganz schnell bei sich selbst anfangen. Ein erster Schritt wäre die Schaffung von Preistransparenz durch die Ausweisung der einzelnen Kostenbestandteile auf den Stromrechnungen, wie es die FDP seit langem fordert. Außerdem muss im Rahmen der EEG-Novellierung die politisch motivierte Bevorzugung einzelner Energieträger beendet und eine saubere, marktwirtschaftliche Lösung geschaffen werden. Auch hierzu liegen die Vorschläge der Liberalen auf dem Tisch. Die Bundesregierung muss ihre Hausaufgaben machen. Den schwarzen Peter der Wirtschaft zuzuschieben ist nur ein billiger PR-Trick, nicht aber seriöse Politik.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • erneuerbare Energien

    Windenergie wird in diesem Jahr kräftig ausgebaut

    2013 ist ein gutes Jahr für die deutschen Windanlagenbauer. Der Anschluss neuer Windräder liegt auf Rekordniveau und wird wohl so umfangreich sein wie seit dem Rekordjahr 2002 nicht mehr. Doch die Diskussion um die Kosten der Energiewende macht sich bereits bemerkbar.

  • Hochspannungsmasten

    FDP: Rationale Energiepolitik statt ideologischer Sandkastenspielchen

    Die FDP fordert im Zusammenhang mit dem heutigen Energiegipfel in Berlin einen Energiemix aus dem Einsatz von fossilen Brennstoffen, erneuerbaren Energien und der Kernenergie. Effizienz und Kosten müssten die Kriterien sein bei der Auswahl der für die Einhaltung der wichtigen Klimaschutzziele geeigneten Energieträger.

  • Stromtarife

    VIK befürchtet Mehrfachbelastung durch Emissionshandel

    Der Verband der energieintensiven Unternehmen sprach für das Erreichen des UN-Kyoto-Ziels aus - aber nicht durch Wachstumsstop für energieintensive Produktionen am Standort Deutschland oder deren Standortverlagerung in Länder, die nicht den Kyoto-Pflichten unterliegen. Daher müsse die Instrumentenvielfalt politisch überarbeitet werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Opposition: Rot-Grünes Durcheinander in der Energiepolitik muss aufhören

    "Die CDU/CSU-Fraktion fordert die Bundesregierung auf, endlich ein klares energiepolitisches Konzept vorzulegen. Es muss sichergestellt werden, dass die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, die Umwelt geschont wird und die Energiepreise wettbewerbsfähig sind." Das sagten Oppositionspolitiker in Zusammenhang mit dem morgigen Energiegipfel.

Top