Widersprüchliche Aussagen

FDP fragt nach Förderung neuer Energieübertragungstechnologien

Die FDP-Bundestagsfraktion hat im Bundestag eine Anfrage gestartet und erkundigt sich bei der Regierung über die Förderung neuer Technolgien für eine effektive Energieübertragung. Grund sind widersprüchliche Aussagen von Umweltminister Jürgen Trittin zu Freileitungen und Erdkabeln.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Haltung von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) zu den erneuerbaren Energien und zu neuen Technologien für eine effektive Energieübertragung interessiert die FDP in einer "Kleinen Anfrage" (Bundestagsdrucksache 15/4573).

Grund: Die Fraktion sieht einen Widerspruch in den Aussagen des Ministers. Einerseits bezweifele dieser die Notwendigkeit neuer Trassen für die Einbindung von Windkraftanlagen in der Nordsee und verweise auf Zwischenergebnisse von Untersuchungen der Deutschen Energie-Agentur. Andererseits aber sehe er laut Zeitungsberichten in der Verlegung von Erdkabeln eine wichtige Alternative zu Freileitungen. Die Liberalen plädieren ihrerseits für die Erweiterung von Stromübertragungsnetzen unter Anwendung fortschrittlicher Übertragungsstrategien, um künftig den auf See gewonnenen elektrischen Strom aus Windkraftanlagen in eine Gesamtstrategie für Deutschland einzubinden. Nun soll die Regierung Stellung nehmen.

Zudem erwarten die Abgeordneten eine Beurteilung der bisherigen Ergebnisse von Forschung und Entwicklung neuartiger Technologien für die Übertragung großer elektrischer Leistungen und Angaben über Förderung dieser Technologien im künftigen 5. Energieforschungsprogramm. Die Regierung soll auch sagen, welche konkreten Maßnahmen sie unternommen hat, um die Forschung und Entwicklung von innovativen Elektroenergieübertragungsanlagen für einen rationellen und verlustarmen Energietransport anstelle von herkömmlichen Freileitungen voranzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Wärme aus erneuerbaren Energien im Kommen

    Der Bund fördert den stärkeren Einsatz erneuerbarer Energien nach Maßgabe der Richtlinien durch Zuschüsse. Im Jahr 2004 wurden mit knapp 740 000 Quadratmetern Solarkollektorfläche ein Drittel mehr installierte Solaranlagen unterstützt als noch 2003. Dabei sei die Nachfrage bei Biomasseheizungen gestiegen.

  • Hochspannungsmasten

    Fast 300 Unternehmen von EEG-Umlage befreit

    Pünktlich zum Jahreswechsel hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle heute die Anträge von 252 besonders energieintensiven Unternehmen des produzierenden Gewerbes sowie 45 Eisen- und Straßenbahnunternehmen zur Befreiung von der EEG-Umlage gebilligt und entsprechende Bescheide versandt.

  • Strompreise

    Oppostion: Regierung soll Energieforschung erweitern

    In einem Antrag im Bundestag hat die CDU/CSU-Fraktion die Bundesregierung aufgefordert, ihre Energieforschung zu erweitern und ideologiefrei zu betreiben. Sie solle die Bereiche der erneuerbaren Energien, der kohlenstoffbasierten Energie und der Kernenergie inklusive der jeweiligen technischen Infrastruktur abdecken.

Top