Im Bundestag

FDP fordert sachgerechte Exportinitiative Eneuerbare Energien

Bei bilateralen Gesprächen zur Förderung erneuerbarer Energien und zum Export entsprechender Technologien auf internationaler Ebene müsse die Aufmerksamkeit auf die Leistungspotentiale der flexiblen Kyoto-Mechanismen und die technische beziehungsweise technologische Zusammenarbeit gerichtet werden, fordert die FDP.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Eine verantwortliche und sachgerechte Gestaltung der "Exportinitiative für Erneuerbarer Energien" fordert die FDP in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/4845), den sie kürzlich im Bundestag stellte. Es gelte alle Chancen zu nutzen, die ein moderner Klimaschutz sowohl für Entwicklungs- und Schwellenländer also auch für deutsche Unternehmen biete, heißt es in der Vorlage.

Deshalb müsse bei bilateralen Gesprächen zur Förderung erneuerbarer Energien und zum Export entsprechender Technologien auf internationaler Ebene die Aufmerksamkeit auf die Leistungspotentiale der flexiblen Kyoto-Mechanismen und die technische beziehungsweise technologische Zusammenarbeit gerichtet werden, fordern die Liberalen. Auch dürfe nicht der unzutreffende Eindruck erweckt werden, das deutsche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sei "ein ohne Alternativen nachahmenswertes Förderinstrument".

Da sich das EEG nach Meinung der FDP bereits auf nationaler Ebene als extrem kostspieliger Weg zur Förderung erneuerbarer Energien erwiesen habe, sollte die Regierung die beschlossene Exportinitiative auf Energieeffizienztechnologien ausweiten und zu einem effektiven Förderinstrument entwickeln. Dabei gelte es, den internationalen Rahmenbedingungen in geologischer, klimatischer, infrastruktureller und politisch-gesellschaftlicher Hinsicht Rechnung zu tragen. Dazu müsse auch die Koordination der an der Exportförderung erneuerbarer Energie beteiligten staatlichen Stellen in Deutschland verbessert werden. Es gelte, Deutschlands Position als Standort für die Entwicklung und den Export energiewirtschaftlicher Hochtechnologie zu festigen und für eine Exportoffensive weiter auszubauen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Stromtarife

    VDEW: Ökostrom-Zuwachs nicht um jeden Preis

    Zwar befürworte der VDEW den Ausbau der regenerativen Energien, die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes von 2004 setze jedoch immer noch zu einseitig auf Zuwachs. Man dürfe aber Aspekte der Wirtschaftlichkeit und der Versorgungssicherheit nicht einfach ausblenden.

  • Hochspannungsmasten

    Bund: Erfolgreicher Klimaschutz auch ohne Kernenergie möglich

    Einer Mitteilung der Regierung im Bundestag zufolge, ist die weitere Nutzung der Atomkraftwerke keine Voraussetzung für eine erfolgreiche Klimaschutzpolitik. Derzeit laufe ein Forschungsvorhaben, das darauf abziele, die Umweltverträglichkeit von Kohle- und Gaskraftwerken deutlich zu steigern.

  • Strom sparen

    Grüne: Ökosteueränderungen möglicherweise noch vor der Wahl

    Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Reinhard Loske hält Reformen der Ökosteuer noch vor der Bundestagswahl 2006 für möglich. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hat indes vor einem ökologisch maskierten Protektionismus gewarnt, und auch die FDP lehnt eine Weiterentwicklung der Ökosteuer ab.

Top