Rundum-Schlag

FDP fordert nationales Energieprogramm

Im Bundestag hat die FDP-Fraktion jetzt ein umfassendes nationales Energieprogramm angemahnt. Es müsse Markt und Wettbewerb in das Zentrum energiepolitischen Handelns stellen und staatliche Regulierungen und Subventionen abbauen. Die Regulierungsbehörde müsste eine funktionierenden Markt sichern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die FDP-Fraktion fordert von der Bundesregierung ein umfassendes nationales Energieprogramm. In einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/2760) heißt es, im Vordergrund müsse dabei die Gleichrangigkeit zwischen den Zielen der Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit, Umwelt- und Sozialverträglichkeit stehen. Staatliche Regulierungen und Subventionen seien abzubauen. Der Markt und der Wettbewerb müssten in das Zentrum energiepolitischen Handelns gestellt werden.

Im Einzelnen verlangen die Abgeordneten, die EU-Richtlinien zu Strom und Gas bis zum 1. Juli in deutsches Recht umzusetzen und eine nationale Regulierungsbehörde einzurichten, um einen funktionierenden Markt ohne Diskriminierungen zu sichern. Die Regulierung des Zugangs zu den Leitungsnetzen und der Netznutzungsentgelte müsse so gestaltet werden, dass Spielraum für eine deutliche Senkung der Energiepreise bestehe und es gleichzeitig genügend Anreize für die Substanzerhaltung und für Neuinvestitionen gebe. Die Wettbewerbsfähigkeit und Investitionsbereitschaft in die Netze dürften nicht gefährdet werden. Als Regulierungsbehörde schlägt die FDP das Bundeskartellamt vor.

Die Steinkohlesubventionen sollten im kommenden Jahr eingestellt werden, heißt es weiter. Die Option für die künftige Nutzung der Kernenergie sei offen zu halten. Das Moratorium zur Erforschung der Tauglichkeit und Langzeitsicherheit von Salzstöcken im Forschungsbergwerk Gorleben will die Fraktion beenden. Durch geeignete Rahmenbedingungen will sie zudem den Erhalt und Ausbau des nationalen Kraftwerksparks sichern. Vorgeschlagen wird ferner ein freiwilliger Energiepass für den Gebäudebestand. Auch müsse der Verkehr in ein umfassendes Gesamtkonzept eingebunden und die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie weiterentwickelt werden.

Den erneuerbaren Energien weisen die Liberalen eine zentrale Rolle im künftigen Energiemix zu. Daher müsse auch hierzu ein dauerhaft tragfähiges Gesamtkonzept vorgelegt werden. Das Erneuerbare-Energien-Gesetz sei durch ein Regelwerk zu ersetzen, das eine auf Energiespeicherung aufbauende Nutzung der Erneuerbaren Energien vorsieht. Verlangt wird darüber hinaus eine neue Regelung bei der Privilegierung von Windkraftanlagen. Hier solle die kommunale Planungshoheit gestärkt werden. Eine regionale Bauleitplanung müsse verhindern, dass überall im Außenbereich, wo es keine kommunale Planung gibt, Verfahren genehmigt werden müssen, betonen die Antragsteller. Schließlich treten sie dafür ein, dass die Kontinuität der Energieforschung und Entwicklung sowie der Lehre beibehalten wird.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Strom sparen

    Novelle zum Erneuerbare-Energien-Gesetz bleibt weiter in der Kritik

    Am kommenden Freitag will der Bundestag die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes verabschieden. Obwohl sich die Regierungsfraktionen bereits einig sind, regt sich insbesondere unter den Landespolitikern weiterhin Kritik. Streitpunkt bleibt weiterhin die Förderung der Windenergie und die "Verspargelung" der Landschaften.

  • Stromnetz Ausbau

    Windenergiebranche wehrt sich gegen Spiegel-Artikel

    Nicht zum ersten Mal sorgt ein Artikel des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" für Aufmerksamkeit: Das Hamburger Politblatt titelt diese Woche "Der Windmühlen Wahn". Die Branche zeigt sich enttäuscht über die "dünne Faktenlage" und auch Die Grünen finden den Bericht "bedauerlich und peinlich".

  • Strompreise

    Trittin bekräftigt Instrumentenmix im Klimaschutz

    Die Klimaschutzinstrumente in Deutschland seien maßgeschneidert, würden sich gegenseitig ergänzen, Synergieeffekte schaffen und sich volkswirtschaftlich lohnen. Damit begründete Umweltminister Jürgen Trittin sein Engagement für den Instrumentenmix in Deutschland. Sie hätten sich bereits erfolgreich etabliert.

Top