Rente

FDP erkundigt sich nach E.ON-Zahlungen an Müller

Die Nebeneinkünfte von Politikern bleiben im öffentlichen Interesse: Nun hat sich die FDP im Bundestag nach den Rentenzahlungen des E.ON-Konzerns an den ehemaligen Wirtschaftsminister Werner Müller erkundigt. Die Liberalen fragen zudem nach einem Verhaltenskodex, der Interessenkollisionen vorbeugt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach Rentenzahlungen des Energieversorgers E.ON an den früheren Bundeswirtschaftsminister Werner Müller während dessen Amtszeit hat sich die FDP-Fraktion mittels einer "Kleinen Anfrage" (Bundestagsdrucksache 15/4764) kürzlich im Bundestag erkundigt.

Darin heißt es, der heutige RAG-Vorstandsvorsitzende Müller habe Presseberichten zufolge ab Januar 2002 monatliche Rentenzahlungen seines ehemaligen Arbeitgebers E.ON erhalten. Die Fraktion will nun wissen, ob Müller die Zahlungen der zuständigen Behörde angezeigt hat, ob Anrechnungsvorschriften geprüft wurden und wie hoch Müllers Pensionsanspruch aus seiner Tätigkeit als Bundeswirtschaftsminister ist.

Die Abgeordneten fragen zudem die Regierung, ob sie der Auffassung ist, dass Müller die Rentenzahlungen von E.ON mit Verweis auf seine aktuelle Tätigkeit hätte ablehnen können. Gleichzeitig soll die Regierung beurteilen, ob mögliche Interessenkollisionen hätten verhindert werden können und ob auch aktuelle Kabinettsmitglieder neben ihren Amtsbezügen private Ruhegelder beziehen.

Schließlich wird gefragt, ob die Regierung einen Verhaltenskodex für ihre Mitglieder plant, der Interessenkollisionen vorbeugt und den Verdacht einer Befangenheit reduziert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasverbrauch

    Kraft-Wärme-Kopplung soll stärker gefördert werden

    Die Koalitionsfraktionen im Bundestag wollen die Förderung für die Kraft-Wärme-Kopplung nachbessern: Neue Anlagen sollen ab 2013 nicht mit 0,2 Cent pro Kilowattstunde gefördert werden, sondern sogar mit 0,3 Cent, wie der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Klaus Breil, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Montag sagte.

  • Stromnetz Ausbau

    Bundestag beschließt Energieleitungsausbaugesetz

    Der Gesetzesentwurf wurde jetzt beschlossen: Der Bundestag will den Ausbau des Stromnetzes in Deutschland rasch vorantreiben. Dafür sollen vor allem die Planungs- und Genehmigungsverfahren für nötige Bauvorhaben gestrafft werden.

  • Hochspannungsmasten

    Bund: Erfolgreicher Klimaschutz auch ohne Kernenergie möglich

    Einer Mitteilung der Regierung im Bundestag zufolge, ist die weitere Nutzung der Atomkraftwerke keine Voraussetzung für eine erfolgreiche Klimaschutzpolitik. Derzeit laufe ein Forschungsvorhaben, das darauf abziele, die Umweltverträglichkeit von Kohle- und Gaskraftwerken deutlich zu steigern.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung: Tacke-Wechsel zur Steag keine "Kungelei"

    Die Bundesregierung hat gestern im Bundestag zu Vorwürfen Stellung genommen, der Wechsel von Staatssekretär Alfred Tacke, der maßgeblich an der Erteilung der Ministererlaubnis zur E.ON/Ruhrgas-Fusion beteiligt gewesen ist, zur Steag sei "Kungelei". Die gesetzlichen Regelungen würden eingehalten, hieß es.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

Top