In Niedersachsen

FDP berät auf Landesparteitag über Innovations- und Energiepolitik

Auf dem Landesparteitag der niedersächsischen Liberalen am Wochenende in Cuxhaven soll ein Antrag besprochen werden, der einen Energiemix aus regenerativer Energie, Atomenergie und fossilen Brennstoffen über 2022 hinaus vorschlägt. Zudem fordert die FDP eine Aufhebung des Moratoriums für das Bergwerk bei Gorleben.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/sm) - Die niedersächsische FDP hat erneut eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken gefordert. "Wenn die Kernenergie wie von der Bundesregierung geplant 2022 auslaufen soll, ist eine konstante und umweltverträgliche Energieversorgung nicht mehr gewährleistet", sagte FDP-Generalsekretär Stefan Birkner gestern in Hannover. Auf dem Landesparteitag der Liberalen am Wochenende in Cuxhaven soll ein Antrag besprochen werden, der einen Energiemix aus regenerativer Energie, Atomenergie und fossilen Brennstoffen über 2022 hinaus vorschlägt.

Zudem fordert die FDP eine Aufhebung des Moratoriums für das Bergwerk nahe Gorleben und die Inbetriebnahme des "Schachts Konrad". Ein weiteres wichtiges Thema des Parteitages soll ein Leitantrag des Landesvorstandes zum Thema Innovation sein. Darin geht es um eine ressortübergreifende Stärkung der Forschung und die Einsetzung eines Innovationssenats. Insgesamt sollen die Delegierten über 80 Anträge beraten. Darunter seien aber keine "Motzanträge", sagte Birkner. Er fügte hinzu: "Wir erwarten einen harmonischen Verlauf."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Atomenergie Gefahr

    Stresstest: Nicht genug Atom-Rückstellungen für den "Worst Case"

    Der Stresstest zu den Rückstellungen der Atomkonzerne sorgt für Unstimmigkeiten in der Politik. Während Sigmar Gabriel die Ergebnisse dahin gehend interpretiert, dass die Gelder der Konzerne ausreichen werden, warnt die Opposition davor, sich auf den Ergebnissen auszuruhen. Der Test zeigt auch, dass die Rückstellungen bei ungünstigen Umständen bei weitem nicht ausreichen würden.

  • Hochspannungsmasten

    Bund: Erfolgreicher Klimaschutz auch ohne Kernenergie möglich

    Einer Mitteilung der Regierung im Bundestag zufolge, ist die weitere Nutzung der Atomkraftwerke keine Voraussetzung für eine erfolgreiche Klimaschutzpolitik. Derzeit laufe ein Forschungsvorhaben, das darauf abziele, die Umweltverträglichkeit von Kohle- und Gaskraftwerken deutlich zu steigern.

  • Hochspannungsmasten

    DIW-Expertin für längere Laufzeiten bei Atomkraftwerken

    Würde Deutschland die Laufzeiten seiner Atomkraftwerke verlängern, könne die Zeit genutzt werden, um alternative Energien weiter zu fördern und kostengünstiger zu gestalten. Das jedenfalls sagte die Umweltexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Claudia Kemfert, dem Wirtschaftsmagazin "Focus-Money".

  • Strompreise

    Trittin hält gegen Forderung nach Ausstieg aus Ende der Kernenergie

    "Es besteht für die Bundesregierung überhaupt kein Anlass, den mit der Stromwirtschaft vereinbarten Atomausstieg in Frage zu stellen", sagte Trittin der "Süddeutschen Zeitung". Entsprechende Überlegungen in der Wirtschaft bezeichnete er als "untauglichen Versuch", mit alter Technik möglichst lange Geld zu verdienen.

Top