Sauber!

FC St. Pauli künftig unter Strom der NaturEnergie AG

Die NaturEnergie AG wird das Stadion am Millerntor, Heimat das Bundesligisten FC St. Pauli, künftig mit etwa 500 000 Kilowattstunden Strom jährlich versorgen. Vor dem nächsten Spiel am kommenden Samstag wird der Wechsel symbolisch demonstriert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das gesamte Stadion am Millerntor, Heimat des FC St. Pauli, wird nun mit Strom der NaturEnergie AG (Grenzach-Wyhlen) versorgt. Das Flutlicht in der Arena des Hamburger Bundesligavereins leuchtet künftig mit grünem Strom der Marke NaturEnergie Silber.

Die Vollversorgung der Sportstätte umfasst eine Strommenge von fast 500 000 Kilowattstunden im Jahr. Für den neuen Energiepartner des FC St. Pauli habe man sich entschieden, so Präsident Reenald Koch, "weil emissionsfrei erzeugter Strom aus regenerativen Quellen ohne Zweifel ganz hervorragend zur Philosophie unseres etwas anderen Fußballvereins passt." Am kommenden Samstag, vor dem Spiel des FC St. Pauli gegen den TSV 1860 München, wird um 15 Uhr das Flutlicht im Stadion am Millerntor kurz aus- und dann wieder angeschaltet, um den Stromwechsel symbolisch zu demonstrieren. "Der FC St. Pauli und NaturEnergie verfolgen ein gemeinsames Ziel", so Andreas Fußer, Vorstand der NaturEnergie AG. "Beide setzen sich durch Grünstrom für die Energiewende mit Strom aus Wasser und Sonne ein. Die Mannschaft des FC St. Pauli ist als kämpferisches Team bekannt, und auch zukünftig werden nach dem Spiel die Trikots schmutzig sein. Aber ab sofort kann der Verein wenigstens sagen, dass sein Strom sauber ist," so Fußer.

Durch den Bezug von NaturEnergie spart der FC St. Pauli nahezu 300 Tonnen Kohlendioxid ein. Dies entspricht der Menge Kohlendioxid, die ein Wald von über 33 Hektar Fläche, das sind etwa 66 Fußballfelder, pro Jahr binden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Stromnetz Ausbau

    NaturEnergieFORUM 2001: "Ökosteuerbefreiung nur für Betriebe, die Grünstrom einsetzen"

    Wie Großverbraucher für den Bezug von regenerativ erzeugtem Strom gewonnen werden können, diskutierten gestern Energie-Experten auf dem NaturEnergieFORUM 2001. Ein Vorschlag: Es sollten nur die Betriebe Ökosteuerbefreit werden, die grünen Strom einsetzen.

  • Hochspannungsmasten

    NaturEnergie AG: Wie der Ökostrommarkt funktioniert

    Das Urteil des Oberlandesgerichts München, das die Werbekampagne von E.ON-Aquapower kürzlich stoppte, hat der Ökostromanbieter NaturEnergie AG zum Anlass genommen, über die Besonderheiten des Ökostrommarktes zu informieren.

  • Hochspannungsleitung

    Bündnis 90/Die Grünen: KWK - Energieeffizienz und Klimaschutz

    Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zeigt sich begeistert von ihren Vorstößen und Erfolgen beim Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung. Ein aktueller Hintergrundbericht gibt Auskunft über den Stand der Dinge.

Top