Im Bundestag

Fast 90 000 Energiesparberatungen jährlich

70 000 bis 90 000 Verbraucher lassen sich jährlich zum Thema Energiesparen beraten. Die Regierung sieht darin ein wichtiges Instrument, um die international verbindliche Verpflichtung zu erfüllen, die Emission von Treibhausgasen in Deutschland von 2008 bis 2012 um 21 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Verbraucherzentralen beraten jährlich etwa 70 000 bis 90 000 Verbraucher in Fragen der Energieeinsparung. Dies teilte die Bundesregierung gestern in ihrer Antwort (Bundestagsdrucksache 15/4812) auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion (Bundestagsdrucksache 15/4681) mit.

Hinzu komme seit 1991 eine vom Bundeswirtschaftsministerium finanzierte Vor-Ort-Beratung bei bestehenden Gebäuden. Im Zuge dieses Programms seien in den vergangenen Jahren jeweils 5000 bis 7000 Gebäudeeigentümer über Energieeinsparungen durch Wärmedämmung und Heizungsmodernisierung informiert worden. Diese Beratungsform werde zunehmend auch im Zusammenhang mit der Vergabe von zinsverbilligten Krediten der Kreditanstalt für Wiederaufbau in Anspruch genommen.

Wie es weiter heißt, hat die von der "co2Online gGmbH" organisierte und vom Bundesumweltministerium geförderte Kampagne "Klima sucht Schutz" das Ziel, über die Gefahren des Klimawandels aufzuklären und zu konkretem Handeln zu motivieren. Diese Kampagne ziele darauf ab, die Aktivitäten aller Akteure von Bund, Ländern und Kommunen sowie anderer gesellschaftlicher Gruppen zu bündeln, um so die Wirksamkeit bereits laufender Klimaschutzvorkehrungen zu erhöhen. Die Regierung sieht darin ein wichtiges Instrument, um die international verbindliche Verpflichtung zu erfüllen, die Emission von Treibhausgasen in Deutschland von 2008 bis 2012 um 21 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Fotos

    Gesetz gegen Internet-Abzocke auf den Weg gebracht

    Die Bundesregierung hat sich nach langwierigen Verhandlungen auf ein Gesetz verständigt, das Verbraucher unter anderem vor teuren Abmahnungen bei Urheberrechtsverletzungen im Internet schützen soll. Damit wird die erste solche Abmahnung gedeckelt.

  • Hochspannungsleitung

    Stimmen: Morgen tritt Kyoto-Protokoll in Kraft

    Zum 16. Februar tritt das Kyoto-Abkommen zum Klimaschutz in Kraft. Dies haben inzwischen 141 Staaten ratifiziert, nicht jedoch die USA und Australien. Die Länder verpflichten sich, ihre Treibhausgasemissionen bis 2012 um fünf Prozent im Vergleich zu 1990 zu verringern. Deutschlands Verpflichtung ist größer.

  • Stromtarife

    Studie: In 2020 Solarstrom für eine Milliarde Menschen

    Einer aktuellen Studie von Greenpeace und dem europäischen Industrieverband für Photovoltaik zufolge könnten langfristig 60 Prozent der weltweiten Energieversorgung aus Solarenergie gedeckt werden. In 15 Jahren könnte mehr als eine Milliarde Menschen mit Solarstrom versorgt werden, haben die Verbände errechnet.

  • Hochspannungsleitung

    Wärme aus erneuerbaren Energien im Kommen

    Der Bund fördert den stärkeren Einsatz erneuerbarer Energien nach Maßgabe der Richtlinien durch Zuschüsse. Im Jahr 2004 wurden mit knapp 740 000 Quadratmetern Solarkollektorfläche ein Drittel mehr installierte Solaranlagen unterstützt als noch 2003. Dabei sei die Nachfrage bei Biomasseheizungen gestiegen.

Top