EnBW Zentrale bleibt in Karlsruhe

Fasanenhof wird neues Stuttgarter Domizil der EnBW

Die EnBW hat sich entschieden, sich weiterhin langfristig am Standort Stuttgart zu engagieren und einen modernen Bürokomplex im Stuttgart Airpark (STAIR) zu mieten. Allerdings sind nur die in Stuttgart befindlichen Konzerngesellschaften von der räumlichen Neuordnung betroffen. Der Standort Karlsruhe mit Sitz der Zentrale des Unternehmens bleibt unberührt.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG wird einen Großteil ihrer Konzerngesellschaften in Stuttgart zusammenfassen und voraussichtlich zum 1. Juli 2007 ein neues Domizil im Gewerbegebiet Fasanenhof-Ost in der baden-württembergischen Landeshauptstadt beziehen. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende der EnBW Gerhard Goll bei der Vorstellung der Umzugspläne der EnBW gestern in Stuttgart. Die EnBW habe sich entschieden, sich weiterhin langfristig am Standort Stuttgart zu engagieren und einen modernen Bürokomplex im Stuttgart Airpark (STAIR) zu mieten. Der Mietvertrag soll noch in diesem Monat unterzeichnet werden.

Gerhard Goll zufolge ist der Standort Fasanenhof-Ost für die EnBW erste Wahl. Der dort von einer L-Bank-Tochtergesellschaft in Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart zu realisierende Büropark sei durch seine exponierte und verkehrstechnisch günstige Lage hochattraktiv. Die neue "EnBW City" im Stuttgart Airpark biete vor allem auch den Stuttgarter Mitarbeitern des Unternehmens eine gute Lösung. "Wir führen zusammen, was zusammengehört und schaffen gleichzeitig mit der EnBW City im Stuttgarter Osten ein neues markantes Wahrzeichen der baden-württembergischen Landeshauptstadt", betonte der EnBW Chef. Er wies darauf hin, dass nur die in Stuttgart befindlichen Konzerngesellschaften von der räumlichen Neuordnung betroffen seien. So werde beispielsweise der Standort Karlsruhe mit Sitz der Zentrale des Unternehmens von den Umzugsplänen nicht berührt. Durch die räumliche Zusammenlegung der Stuttgarter Organisationseinheiten könnten Arbeitsabläufe optimiert und der Kommunikationsfluss zwischen den Mitarbeitern erhöht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    KIC InnoEnergy: Innovationszentrum für Energiewirtschaft

    Ein Konsortium aus Energieforschern und Industriekonzernen unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat den Zuschlag für den Aufbau eines europäischen Innovationszentrums für die Energiewirtschaft erhalten.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW-Chef Claassen kündigt Milliardeninvestitionen an

    Der Chef des Energiekonzerns EnBW, Utz Claassen, hat Milliardeninvestitionen in neue Kraftwerke in Baden-Württemberg angekündigt. "Unsere Präsenz in Baden-Württemberg ist für uns die erste Priorität", sagte Claassen den "Stuttgarter Nachrichten" (Freitagausgabe).

  • Strom sparen

    "Retour de Paris" - ein deutsch-französisches Kunstprojekt

    Ganz im Zeichen des 40. Jahrestages des Vertrags von Elysée steht die Frühjahrsausstellung der EnBW Energie Baden-Württemberg AG. Unter dem Motto "Retour de Paris" zeigt das Unternehmen Videoinstallationen, Gemälde, Collagen, Skulpturen und Inszenierungen von Künstlern, die jüngst Stipendiaten des Landes Baden-Württemberg waren.

  • Hochspannungsmasten

    EnBW: Hauptsponsor von Heike Drechsler

    Gemeinsam mit der Weltklasse-Leichtathletin Heike Drechsler will der Energiekonzern EnBW die Bewerbung der Stadt Stuttgart um die Austragung der Olympischen Spiele 2012 unterstützen. EnBW ist deshalb neuer Hauptsponsor der Olympiasiegerin, die "voller Energie, nervenstark und sportlich fair" sei.

  • Strom sparen

    Drei neue Mitglieder im Vorstand der EnBW

    Der EnBW-Aufsichtsrat hat heute Dr. Bernd Balzereit, Dr. Bernhard Beck und Prof. Dr.-Ing. Thomas Hartkopf in die Führung des drittgrößten deutschen Energieunternehmens berufen - damit ist der EnBW-Vorstand künftig wieder sechsköpfig. Die genaue Verteilung der Ressorts will man erst zu späterem Zeitpunkt beschließen.

Top