Energie-Tour

Fahrradfahren für die Sicherung von Arbeitsplätzen

Die diesjährige Energie-Tour geht von Chemnitz über Leipzig nach Halle. Insgesammt wird mit mehr als 1000 Teilnehmern gerechnet, die sich für die Energiewirtschaft und ihr Zulieferbetriebe einsetzten. Der Start der Energie-Tour ist am 14. September und in zwei Etappen geht es nach Halle. Das Ende der Tour ist am 15. September in Halle.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Am 14. September startet die inzwischen siebte Energie-Tour. Die Veranstaltung geht bis zum 15. September und führt von Chemnitz über Leipzig nach Halle. Es werden mehr als 1000 Teilnehmern erwartet, die in die Pedale treten und sich für die nachhaltige Bedeutung einer lebens- und leistungsfähigen Energiewirtschaft und ihrer Zulieferbetriebe für den Standort Deutschland einsetzten. Zur Zeit sind nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWi) 311 500 Menschen in der Energiewirtschaft tätig.

In Ostdeutschland spielt die Energiewirtschaft eine Schlüsselrolle, unter den Top Ten der umsatzstärksten Betriebe in den neuen Bundesländern und Berlin rangieren mit der Vattenfall Europe AG, der Verbundnetz Gas AG, der Mitteldeutsche Erdöl-Raffinerie GmbH, der E-DIS Aktiengesellschaft und der envia Mitteldeutsche Energie AG gleich fünf Unternehmen der Energiewirtschaft. Auf der Energie-Tour treten Gewerkschaften, Betriebsräte und Arbeitnehmer für die Sicherung des bewährten Energiemixes bei der deutschen Stromerzeugung ein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Stromnetz Ausbau

    Sachsen-Anhalt: Energiewirtschaft unterstützt Ausbildungsoffensive

    Im Rahmen des sogenannten "Modells Sachsen-Anhalt", einer besonderen Variante des "Schaumburger Modells" der Bundeswehr, stellen die Unternehmen der Energiewirtschaft des Landes im laufenden Jahr zwölf zusätzliche Ausbildungsplätze bereit, die von der Landesregierung Sachsen-Anhalt und der Bundeswehr finanziell gefördert werden.

  • Hochspannungsmasten

    4. Berliner Energietage: Schon über 2.500 Anmeldungen

    30 Veranstaltungen, 130 Fachreferenten, 2500 Voranmeldungen auf Seiten der Veranstaltungsteilnehmer - die 4. Berliner Energietage, die vom 16. bis zum 18. Juni stattfinden, sind schon jetzt erfolgreicher als die vorherigen Veranstaltungen. Technische Innovationen stehen im Mittelpunkt des Interesses, darunter die EEG-Novelle oder das 3-Liter-Haus.

  • Hochspannungsmasten

    Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen 2002

    Die Bilanz beinhaltet die energiewirtschaftlichen Beiträge und zeigt den aktuellen Stand und die Aussichten des regenerativen Anlagen- und Systembaues in NRW. Dabei unterscheidet die Studie nach regenerativer Energieversorgung und dem regenerativen Anlagen- und Systembau in den drei Bereichen Strom, Wärme und Treibstoffe.

Top