Verkehrsmittel

Fahrgastverbände: Energiekosten rechtfertigen höhere Bahnpreise nicht

Die ab Sonntag wirksame Preiserhöhung der Deutschen Bahn ist nach Ansicht von Fahrgastverbänden nicht gerechtfertigt. "Die Bahn macht im Fernverkehr trotz hoher Energiepreise inzwischen keinen Verlust mehr", monierte der Verkehrsclub Deutschland (VCD).

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Deutsche Bahn wird ihren Energieverbrauch für die Fahrleistung seit 1990 zum Jahresende um rund ein Viertel verringert haben. Das kündigte das Unternehmen am Donnerstag in seinem sechsten Umweltbericht an. Wesentliche Stellhebel dafür seien der verstärkte Einsatz moderner, umweltfreundlicher Fahrzeuge, die gesteigerte Auslastung der Züge sowie eine energiesparende Fahrweise der Triebfahrzeugführer.

Auch in Zukunft wolle "das umweltfreundlichste Verkehrsmittel Bahn" bei jedem gefahrenen Kilometer weniger Energie verbrauchen, weniger Schadstoffe und weniger Lärm verursachen, betonte Bahnchef Hartmut Mehdorn. Dafür seien aber auch faire Wettbewerbsbedingungen nötig. Momentan zahle die Bahn jährlich knapp 200 Millionen Euro Ökosteuer, während Flugzeug und Binnenschiff komplett davon befreit seien. Hinzu komme, dass die Bahn als einziger Verkehrsträger substanziell vom Emissionshandel betroffen sei. Dieser führe zu Mehrkosten in zweistelliger Millionenhöhe bei der Strombeschaffung.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) kritisierte am selben Tag die Preissteigerungen im Nah- und Fernverkehr zum Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag um rund drei Prozent. Diese seien "unbegründet und falsch", erklärte VCD-Bundesvorsitzender Michael Gehrmann. Im Sommer habe die Bahn die Fahrpreiserhöhungen mit steigenden Energiekosten begründet. Doch trotz höherer Ausgaben für Energie mache sie im Nahverkehr steigende Gewinne und schreibe selbst beim Fernverkehr inzwischen schwarze Zahlen.

Bundesweit zeige sich, dass Bahnen und Busse von den gestiegenen Benzinpreisen profitieren, weil mehr Menschen ihr Auto stehen lassen und auf umweltschonende Verkehrsmittel umsteigen, fuhr er fort. Die Bahn sollte daher "auf die Preiserhöhung verzichten und sich als kostengünstige Alternative zum Auto profilieren", fordert Gehrmann.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Fernbus

    Fernbus-Fusion: Flixbus übernimmt Postbus

    Mit der Übernahme von Postbus will Flixbus die Anzahl an halb leeren Fernbussen auf Deutschlands Straßen reduzieren - und natürlich auch Gewinn daraus schlagen. Der Fernbus-Marktführer will das Streckennetz optimieren. Was heißt das für Kunden?

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz kritisiert Gewinnsucht der Gaskonzerne

    Die Parteien im Mainzer Landtag haben den Energiekonzernen gestern Preistreiberei und Gewinnsucht vorgeworfen. Die hohen Preise seien "Gift für die Konjunktur in Deutschland". Daher sei dringend eine "Energiewende" mit einer stärkeren Förderung der Biomasse, mehr Windkraftanlagen sowie Anreizen zu Energieeinsparung nötig.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Strom sparen

    Hustedt: Mit Merkel wird's teuer!

    Es ist Wahlkampf in Deutschland und so werden die Wähler täglich mit neuen Politikerstatements zu verschiedenen Themen förmlich überschwemmt. Interessant sind insbesondere die Themen, die die Verbraucher beschäftigen. Z.B. der hohe Energiepreis. Der neuste Beitrag dazu stammt von der Grünen-Energieexpertin.

Top